current language
Deutschland verfügbar in folgenden Sprachen:
oder wählen Sie Ihr TÜV Rheinland Land / Ihre Region aus:

Externe Datenschutzbeauftragte von TÜV Rheinland – „Datenschutz as a Service“

Legen Sie Ihren betrieblichen Datenschutz in die Hände unseres Datenschutzteams

Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen stehen vor der Herausforderung, dass sie möglicherweise eine*n betriebliche*n Datenschutzbeauftragte*n bestellen müssen, dafür aber keine oder keine ausreichenden Kapazitäten zur Verfügung haben. Und auch für größere Unternehmen kann es sich rechnen, eine*n externe*n Datenschutzbeauftragte*n zu bestellen. Nutzen Sie die Expertise der Datenschutzexpert*innen von TÜV Rheinland.

Was ist ein*e externe*r Datenschutzbeauftragte*r?

Jedes Unternehmen, in dem mindestens zehn Personen ständig automatisiert Daten erheben, verarbeiten oder nutzen, muss eine*n Datenschutzbeauftragte*n bestellen und dies schriftlich fixieren. Hinzu kommt, dass seit Mai 2018 eine Meldepflicht besteht. Das bedeutet, die Kontaktdaten des/der betrieblichen Datenschutzbeauftragten sind der zuständigen Aufsichtsbehörde zu melden.

Ein*e externe*r Datenschutzbeauftragte*r ist ein*e externe*r Dritte*r, die/der von einem Unternehmen als verantwortliche Person für den betrieblichen Datenschutz benannt wird. Anders als bei internen Datenschutzbeauftragten handelt es sich also um eine*n Dienstleister*in und nicht um einen Mitarbeitenden des Unternehmens.

Ob die Bestellung der/des Datenschutzbeauftragten intern oder extern realisiert wird, kann jedes Unternehmen selbst entscheiden.

Diese recht komplexe Tätigkeit kann zwar von einem internen Mitarbeitenden übernommen werden, die benannte Person muss jedoch über eine entsprechende Ausbildung sowie Zertifizierung verfügen und von seiner eigentlichen Tätigkeit freigestellt werden.

Die/der externe Datenschutzbeauftragte wird im Rahmen eines Dienstleistungsverhältnisses für ein Unternehmen tätig und kann somit die Aufgabe der/des betrieblichen Datenschutzbeauftragten übernehmen. Er/Sie verfügt über sehr viel Erfahrung und Fachwissen auf diesem Gebiet und kann im Bedarfsfall auch größere Aufgaben schnell und effizient bewältigen.

Sie kümmern sich um Ihr Kerngeschäft. Wir managen Ihren Datenschutz.

Wir stellen zertifizierte externe Datenschutzbeauftragte mit interdisziplinärem Expertenteam.

  • Effektive und zuverlässige Umsetzung des betrieblichen Datenschutzes
  • Erhöhung der Rechtssicherheit und Gesetzeskonformität
  • Verhinderung von Datenschutzpannen
  • Minimierung des Haftungsrisikos
  • Entlastung der Verantwortlichen und Minimierung des internen Aufwands
  • Keine Interessenkonflikte für eine*n eigene*n Mitarbeitende*n zwischen ihrer/seiner Tätigkeit als Datenschutzbeauftragte*r und ihren/seinen dienstlichen Aufgaben

Häufig gestellte Fragen rund um die/den Datenschutzbeauftragte*n

Alle anzeigen Ausblenden

Ab wann benötige ich eine*n Datenschutzbeauftragte*n?

Laut der europäischen Datenschutz-Grundverordnung müssen Unternehmen ab 250 Mitarbeitenden eine*n Datenschutzbeauftragte*n stellen. Das Bundesdatenschutzgesetz beschränkt die Anzahl nochmals auf zehn Beschäftigte, die ständig mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten beschäftigt sind.

In Ausnahmefällen müssen Unternehmen auch dann Datenschutzbeauftragte benennen, wenn weniger als zehn Mitarbeitende regelmäßig mit personenbezogenen Daten umgehen. Dies gilt zum Beispiel für (Meinungs-)Forschungsunternehmen und im öffentlichen Bereich.

Was macht ein*e Datenschutzbeauftragte*r?

Die/der Datenschutzbeauftragte übernimmt u. a. folgende Aufgaben:

  • Beratung der Unternehmensleitung bei der Umsetzung der gesetzlichen Vorschriften zum Datenschutz.
  • Unterstützung bei der Erstellung aller notwendigen und erforderlichen Datenschutzunterlagen.
  • Durchführung interner Datenschutzanalysen inkl. der Berichterstellung mit Hinweisen zur Mängelbeseitigung.
  • Überprüfung der ordnungsgemäßen Anwendung von Daten und DV-Programmen.
  • Schulung und Unterweisung der Beschäftigten zum Datenschutz und zur IT-Sicherheit.
  • Prüfung der Zulässigkeit bei der Verarbeitung personenbezogener Daten.
  • Beratung im Zusammenhang mit der Datenschutz-Folgenabschätzung und Überwachung ihrer Durchführung gemäß Artikel 35 DSGVO.
  • Bearbeitung von Auskunftsersuchen von betroffenen Personen für das Unternehmen.
  • Beratung der Unternehmensleitung und IT-Abteilung zu erforderlichen Berechtigungskonzepten sowie Zugangs- und Zugriffsrechten.
  • Erarbeitung und Pflege des Datenschutzhandbuchs bei der Implementierung eines Datenschutzmanagementsystems.

Was spricht für eine*n externe*n Datenschutzbeauftragte*n?

Gerade unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist die Bestellung einer/eines qualifizierten externen Datenschutzbeauftragten eine sinnvolle Alternative. Damit halten Sie Ihre eigenen Mitarbeitenden frei für deren eigentliche Aufgaben und binden keine wichtigen internen Kapazitäten für die ständige Weiterbildung. Auch urlaubs- oder krankheitsbedingte Ausfälle stellen kein Problem mehr dar – das Datenschutzteam von TÜV Rheinland sorgt hier schnell und unkompliziert für eine ortsnahe Vertretung und stellt so eine ständige Verfügbarkeit sicher. Und nicht zuletzt die große Erfahrung mit einer Vielzahl von Unternehmen ermöglicht es unserer/unserem Datenschutzbeauftragten, für Ihre konkreten Bedürfnisse praxisorientierte und umsetzbare Lösungen zu finden.

Stellen Sie Ihren Datenschutz rechtssicher auf

Mit den externen Datenschutzbeauftragten von TÜV Rheinland.

pdf Externe*r Datenschutzbeauftragte*r von TÜV Rheinland 163 KB Download

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsmedizinische Vorsorge

Mit unseren arbeitsmedizinischen Präventionsmaßnahmen lassen sich arbeitsbedingte Erkrankungen und Berufskrankheiten frühzeitig erkennen und verhindern.

Mehr lesen

Betriebsbegehungen

Betriebsbegehungen sind die Voraussetzung dafür, dass Arbeitsmediziner*innen, Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzt*innen die Arbeitsplätze der Beschäftigten kennen. Die Betriebsbegehung kann durch unsere Expert*innen routinemäßig oder anlassbezogen erfolgen.

Mehr lesen

Arbeitsschutzausschuss

Der Arbeitsschutzausschuss (ASA) hat die Aufgabe, die Mitarbeitenden bei Anliegen hinsichtlich Arbeitsschutz und Unfallverhütung zu beraten. Unsere Betriebsärzt*innen sind neben dem/der Arbeitgeber*in, der Interessenvertretung, den Fachkräften für Arbeitssicherheit und den Sicherheitsbeauftragten Mitglieder des ASA. Sie beraten gemeinsam zur Umsetzung eines modernen Arbeits- und Gesundheitsschutzes.

Mehr lesen