current language
Deutschland verfügbar in folgenden Sprachen:
oder wählen Sie Ihr TÜV Rheinland Land / Ihre Region aus:

Zerstörungsfreie Prüfverfahren

Konventionelle zerstörungsfreie Prüfverfahren - TÜV Rheinland

Sicherer, störungsfreier Betrieb mit unseren Services im Bereich der konventionellen zerstörungsfreien Prüfung

Die zerstörungsfreie Prüfung (ZfP) von Komponenten und Systemen ist in jeder Branche unerlässlich, um einen sicheren und reibungslosen Ablauf zu ermöglichen. Je früher Fehler erkannt werden, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass unerwünschte Fehler auftreten oder kostspielige Abschaltungen erforderlich sind.

Wir bieten Ihnen zuverlässige, auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene zerstörungsfreie Prüfleistungen. Unseren Fokus legen wir auf eine präzise, schnelle und frühzeitige Fehlererkennung. Unsere umfassenden Dienstleistungen im Bereich der zerstörungsfreien Prüfung beinhalten die gesamte Bandbreite an konventionellen Verfahren - von der elektromagnetischen Prüfung bis hin zur Ultraschall- und Sichtprüfung.

Mit 140 Jahren Prüferfahrung sind wir weltweit führend in der zerstörungsfreien Prüfung. So gelingt es uns, führende Experten auf diesem Gebiet für unsere Prüfteams zu gewinnen und uns als Vorreiter in Sachen Innovation und Standardisierung in der konventionellen zerstörungsfreien Prüfung zu etablieren. Wir sind bestrebt, unser Wissen weiterzugeben, damit auch Sie von einem sichereren und reibungsloseren Industriebetrieb profitieren können.

Vereinbaren Sie einen Termin, um maßgeschneiderte zerstörungsfreie Prüfungen für Ihr Unternehmen zu entwickeln. Kontaktieren Sie uns!

Zerstörungsfreie Prüfung als Grundlage für den Erfolg in jeder Branche

Konventionelle ZfP-Dienstleistungen von TÜV Rheinland
Nutzen Sie die Vorteile unserer Services für zerstörungsfreie Prüfungen.

Betriebssicherheit, Qualitätssicherung und Kostenreduzierung sind die drei Erfolgsfaktoren in jeder Branche. Mit zerstörungsfreien Prüfungen können Sie potenziellen Hindernissen voraus sein, indem Sie Verschleiß und andere Mängel frühzeitig erkennen, bevor sie zu Unterbrechungen, teuren Reparaturen oder Unfällen führen. Dies ist der wichtigste – und entscheidende – Vorteil der ZfP. Auch ist ein Monitoring von Fehleränderungen bzw. Fehlerbereichen mit diesen Verfahren sehr wertvoll – aus den Daten können wir Ihnen auch die Lebensdauer eines Bauteiles bestimmen oder lebensdauerverlängernde Maßnahmen vorschlagen.

Als Nachweis für den erfolgreichen Abschluss unserer zerstörungsfreien Prüfung erhält Ihr Unternehmen unser neutrales Prüfsiegel, das Ihnen einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Unser Prüfsiegel beweist Ihren Kunden auch Ihr Engagement für hohe Qualität und dokumentiert Ihr Engagement für Sicherheit.

Von der Sichtprüfung bis zur Ultraschallprüfung – unsere Leistungen für konventionelle ZfP-Verfahren

Unsere qualifizierten Prüfer wenden konventionelle ZfP-Verfahren an, um jede Inspektionsaufgabe zu lösen. Wir führen Werkstatt- oder Feldinspektionen durch, wann und wo immer sie benötigt werden und in Übereinstimmung mit beliebigen Richtlinien, Normen oder Kundenspezifikationen.

Wirbelstromprüfung

Die Tatsache, dass die meisten Verunreinigungen oder Schädigungen eines elektrisch leitfähigen Materials eine andere elektrische Leitfähigkeit als der Grundwerkstoff selbst haben, spielt bei der Wirbelstromprüfung eine große Rolle. Durch die Annäherung der mit Wechselspannung beaufschlagten Spule an den Werkstoff entstehen sogenannte Wirbelströme, die senkrecht zu den in die Oberfläche eintretenden magnetischen Feldlinien stehen. Das führt zur Erzeugung eines weiteren Magnetfeldes, welches das vorausgegangene schwächt. Sind nun Risse oder Verschmutzungen am Material vorhanden, können diese durch Rückwirkungen auf die Wirbelströme gemessen werden.

Des Weiteren wird das Verfahren der Wirbelstromprüfung auch zur Bestimmung von Materialeigenschaften sowie zur Verwechslungsprüfung verwendet.

Eindringprüfung

Die zerstörungsfreie Eindringprüfung dient dazu, Risse oder Poren in der Materialoberfläche sichtbar zu machen. Dieses Verfahren findet unter anderem bei der Prüfung von Schweißverbindungen, Gussteil- und Massenproduktionen, Turbinenbestandteilen oder auch bei nichtmetallischen Materialien wie Kunststoffen und Keramiken Anwendung.

  • Eine Flüssigkeit mit hoher Oberflächenbenetzung wird auf die Oberfläche des Prüfobjekts aufgetragen und erhält genügend Zeit, um in die oberflächenschädigenden Defekte einzudringen.
  • Die überschüssige Flüssigkeit wird von der Prüfoberfläche entfernt.
  • Ein Entwickler (Pulver) wird aufgetragen, um das eingeschlossene Eindringmittel aus den Defekten herauszuziehen und an der Oberfläche sichtbar zu werden.
  • Eine Sichtprüfung - DE wird durchgeführt.
  • Das verwendete Eindringmittel wird häufig mit einem Fluoreszenzfarbstoff versetzt und die Prüfung erfolgt unter UV-Licht, um die Prüfempfindlichkeit zu erhöhen.

Magnetpulverprüfung

Durch die ebenfalls zerstörungsfreie Magnetpulverprüfung können Oberflächenrisse in ferromagnetischen Materialien wie Stahl gefunden werden. Dabei wird ein magnetisches Feld in das Werkstück, mit Hilfe verschiedener Magnetisierungstechniken, eingebracht. Sind nun Risse in der Oberfläche, tritt das Feld an dieser Stelle als magnetischer Streufluss aus. Um das Austreten dieses Streuflusses sichtbar zu machen, werden vor der Prüfung farbige, magnetisierbare Partikel auf dem Prüfgegenstand aufgebracht.

Im Gegensatz zu anderen ZfP-Verfahren kann die Magnetpulverprüfung sowohl bei komplexeren Werkstoffen als auch bei unbearbeiteten Oberflächen eingesetzt werden.

Durchstrahlungsprüfung

Soll die Stärke eines Werkstoffes im Hinblick auf Fehler geprüft und sichtbar gemacht werden, wenden wir das Verfahren der Durchstrahlungsprüfung an. Dabei handelt es sich um ein sogenannten Volumenverfahren, bei dem voluminöse Fehler im Werkstoff aufgedeckt werden.

Dafür verwenden wir Röntgenstrahlen, um Objekte im Inneren zu betrachten, die Dicke des Materials zu bestimmen und versteckte Inhomogenitäten im Material zu erkennen.

  • Das zu prüfende Teil wird der Strahlung ausgesetzt. Das Bild wird entweder auf einen Film oder einen digitalen Detektor übertragen, der zur Erfassung und Messung der Schwärze und dadurch zur Bestimmung der durchstrahlten Dicke des Materials verwendet werden kann. Die Schwankungen der Dichten zeigen sich als Unregelmäßigkeiten oder Fehler im Produkt.
  • Um komplexe Teile durchstrahlen zu können, wird eine unterschiedliche Menge (oder Intensität) an Strahlung verwendet. Dieser Prozess kann je nach Dichte und Dicke des Produkts durch verschiedene Expositionsmethoden (z.B. Echtzeit-, Gamma- oder Röntgenröhre) durchgeführt werden.
  • Die Daten können entweder auf Film oder als digitales Bild gespeichert werden. Damit handelt es sich um ein bildgebendes Verfahren. Die Bilder werden anhand von Regelwerken wie Normen und Standards ausgewertet.
  • Wir verfügen über mehrere Röntgenbunker, in denen Bauteile schnell und ohne Strahlenexposition durchstrahlt werden können, im Besonderen mittels der Mikrofokustechnik oder Stabanode. Auch sind wir für den mobilen Einsatz ausgerüstet.

Ultraschallprüfung

Die Ultraschallprüfung dient dazu, Inhomogenitäten auf der Oberfläche und dem Querschnitt eines Materials festzustellen. In den Prüfgegenstand wird deshalb ein Ultraschallimpuls eingebracht. Sollten im Material dann Fehler oder Verunreinigungen auftreten, können diese in der Impuls-Echo-Technik oder der Durchschallungstechnik gemessen werden. Darüber hinaus werden dabei nicht nur Fehler festgestellt, sondern auch deren Lage, Form und Größe bestimmt.

Weitere Ultraschalltechniken sind außerdem Phased Array und Time-of-flight diffraction Ultraschall (ToFD).

Visuelle Prüfung

Mit Hilfe der visuellen ZfP können Qualitätsmerkmale in der Oberfläche eines Werkstücks gefunden und bewertet werden. Die Fehler können dabei mit dem menschlichen Auge oder unter Zuhilfenahme einer Lupe, eines Mikroskops oder Ähnlichem erkannt werden.

Noch bevor andere zerstörende oder zerstörungsfreie Verfahren angewendet werden, wird die visuelle Prüfung durchgeführt. Die Ergebnisse, die aus der Anwendung dieser Methode resultieren, bilden eine wichtige Voraussetzung für alle folgenden Prüfmethoden.

Der Maßstab für zerstörungsfreie Prüfverfahren

Die Entwicklung und Implementierung konventioneller ZfP-Methoden, die konstant genaue Ergebnisse mit kurzen Durchlaufzeiten liefern, erfordert erhebliche Ressourcen. Als anerkannter Spitzenreiter in der Prüfbranche mit langjähriger Erfahrung in diesem Bereich verfügen wir über die technischen, logistischen und personellen Ressourcen, um erstklassige ZfP-Dienstleistungen zu erbringen.

Unser internationales Netzwerk von hochmodernen Laboratorien und anerkannten Experten ermöglicht es uns, weltweit Dienstleistungen aus einer Hand anzubieten und Ergebnisse mit der Präzision und den schnellen Auditzeiten zu liefern, die Sie erwarten. Wir investieren konsequent in unsere Fähigkeit, technologisch immer einen Schritt voraus zu sein und aktiv auf dem neuesten Stand zu bleiben, damit Sie die lokalen und gesetzlichen Anforderungen erfüllen können.

Erfahren Sie mehr darüber, wie unsere Expertise im Bereich ZfP Ihnen helfen kann. Sprechen Sie mit einem Experten!

Kontakt

Fordern Sie ein Angebot an!

Fordern Sie ein Angebot an!

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Das könnte Sie auch interessieren

Schadens- und Korrosionsanalyse

Schadens- und Korrosionsanalyse – TÜV Rheinland

Unsere Schadens- und Korrosionsanalysen geben Aufschluss über Art und mögliche Ursachen von Schäden.

mehr

Wirbelstromprüfung

PEC (Pulsed Eddy-Current) -Prüfung – TÜV Rheinland

Wir bieten Wirbelstromprüfungen für isolierte Rohrleitungen und Druckbehälter.

mehr

Zuletzt besuchte Dienstleistungsseiten