current language
verfügbar in folgenden Sprachen:
oder wählen Sie Ihr TÜV Rheinland Land / Ihre Region aus:
TÜV Rheinland Schritt für Schritt zur verantwortungsvollen Supply Chain

Schritt für Schritt zur verantwortungsvollen Supply Chain

Schritt für Schritt zur verantwortungsvollen Lieferkette

So läuft ein Lieferantenaudit ab – am Beispiel von amfori BSCI

TÜV Rheinland Andreas Münch
Andreas Münch - BSCI Scheme Manager

Neue Handelsmöglichkeiten, mehr Verantwortung, eine überprüfte hohe Compliance: Zeigen Sie Ihren Kunden und Geschäftspartnern, dass Ihnen faire und sichere Arbeitsbedingungen sowie soziale und ethische Nachhaltigkeit wichtig sind. Mit der amfori BSCI Lieferantenauditierung unterstützt TÜV Rheinland Sie dabei, eine verantwortungsvolle Lieferkette aufzubauen.

Amfori BSCI richtet sich an international agierende Unternehmen, die mit Zulieferbetrieben im Ausland zusammenarbeiten. Die Lieferantenaudits sind sinnvoll für beispielsweise Bekleidungsmarken, die ihr verantwortungsvolles Handeln stärken wollen – sowohl intern als auch innerhalb der Zulieferkette. Die Mitglieder-Konzerne verpflichten sich dabei, nach einem Verhaltenskodex zu handeln. Lieferanten müssen gewährleisten, dass dieser Kodex auch von Sub-Lieferanten erfüllt wird. Die Einhaltung des Kodex wird durch unabhängige Audits überwacht. TÜV Rheinland ist seit Beginn der Initiative dabei und verfügt über weltweiteKapazitäten in allen relevanten Märkten, darunter Indien, China, Bangladesch, Vietnam.

Andreas Münch,Scheme Manager bei TÜV Rheinland mit Hauptsitz in Köln, etwa sorgt dafür, dass die Prüfverfahren und Checklisten unserer Auditoren immer dem aktuellen Stand gemäß amfori BSCI entsprechen. Er erläutert im Folgenden die wesentlichen Schritte eines amfori BSCI Lieferantenaudits:

Was bedeutet amfori und amfori BSCI?

Alle anzeigen Ausblenden

amfori

Die Marke amfori steht für die systematische Verbesserung und Überwachung von Arbeitsbedingungen – weltweit. Das amfori BSCI Audit wird stetig weiterentwickelt. Als global führender Handelsverband setzt sich amfori für einen offenen und nachhaltigen Handel ein. 2000 hauptsächlich europäische Einzelhändler sowie Importeure, Marken und Verbände aus insgesamt 40 Ländern garantieren dafür, dass ihre Zulieferer die hohen Standards einhalten.

amfori BSCI (Business Social Compliance Initiative)

Die Abkürzung BSCI steht für Business Social Compliance Initiative, die 2003 von der Foreign Trade Association (FTA, seit 2018 amfori) gegründet wurde. Die Mitglieder haben gemeinsam den amfori BSCI Verhaltenskodex entwickelt, dessen Bestimmungen unter anderem auf den Standards der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), der UN-Menschenrechtscharta sowie auf nationalen Gesetzen und Vorschriften basieren.

So läuft ein BSCI Lieferantenaudit ab

1. Beantragung des Audits

Nur Lieferanten, die mit einem Mitglied der amfori BSCI zusammenarbeiten, können nach dem amfori BSCI Verhaltenskodex auditiert werden. Zunächst muss also der Kunde Mitglied werden und dabei alle seiner Lieferanten offenlegen. Diese sind dann verpflichtet, als Bedingung für die weitere Zusammenarbeit Audits durchführen zu lassen. Der Kunde gibt den Standard und das beauftrage Prüfunternehmen vor. „Innerhalb von drei Jahren muss das Unternehmen mindestens ein Drittel seiner Zulieferer auditiert haben, in den weiteren drei Jahren das nächste Drittel“, erklärt Münch. Die Lieferanten beantragen das Audit über die amfori BSCI-Plattform, das verantwortliche Unternehmen muss diesem Antrag zustimmen.

Innerhalb von drei Jahren muss das Unternehmen mindestens ein Drittel seiner Zulieferer auditiert haben, in den weiteren drei Jahren das nächste Drittel.

Andreas Münch

2. Vorbereitung auf das Audit

Der Lieferant muss zunächst die Bedingungen zur Durchführung des Audits unterschreiben. Danach stimmt TÜV Rheinland die Eckdaten ab: Standort, Managementsystem, Produktklassen, Arbeitszeiten, Sprachen und Geschlechterverhältnis der Belegschaft. Bei Bedarf werden dabei Übersetzer hinzugezogen. Jeder Lieferant wird gebeten, vorher den Fragebogen auf der Unternehmens-Website vonTÜV Rheinland auszufüllen. Es gibt drei Arten von Audits: angekündigte mit festem Termin, halbangekündigte in einem Zeitraum von einem Monat – die übliche Form – und unangekündigte Audits. Der Lieferant erhält von TÜV Rheinland einen Auditplan und eine Liste aller benötigten Unterlagen.

3. Lieferantenaudit vor Ort

Das Audit beginnt mit einem Eröffnungsgespräch, in dem Ziel und Ablauf erklärt werden. Die Auditoren prüfen dann im Anschluss, ob sich der Lieferant an die Richtlinien hält: „Wir führen vertrauliche Interviews mit den Mitarbeitern und Führungskräften, sichten und kopieren Dokumente wie Arbeitsverträge, die wir mit den tatsächlichen Arbeitsverhältnissen abgleichen. Auf einem Rundgang fotografieren wir den Betrieb und dokumentieren unsere Auditergebnisse auf der amfori BSCI-Plattform. Das Ganze nimmt in der Regel etwa drei Tage in Anspruch“, sagt Münch. In den vertraulichen Mitarbeitergesprächen achten die Auditoren etwa auf Diskriminierung, beim Rundgang auf Kinderarbeit und Sicherheitslücken. Am Ende folgt eine Abschlussbesprechung.

4. Auditergebnis und -bericht

Die Auditoren dokumentieren Abweichungen von den Anforderungen des amfori BSCI-Verhaltenskodex und lassen diese vom Lieferanten gegenzeichnen. Je nach Erfüllungsgrad kann das Ergebnis des Audits zwischen A (Outstanding) und E (Unacceptable) liegen. Kunden und Lieferanten können die Ergebnisse einsehen.

„Auf einem Rundgang fotografieren wir den Betrieb und dokumentieren unsere Auditergebnisse. Das Ganze dauert meist etwa drei Tage.

Andreas Münch

5. Nachaudit – wenn erforderlich

Im Nachaudit wird überprüft, ob die Anforderungen inzwischen erfüllt werden. „Diese Prüfung können wir je nach Problematik ausrichten: Gilt es nur den Brandschutz zu verbessern, konzentrieren wir uns im Nachaudit verstärkt darauf“, so Münch. Der Lieferant muss die geforderten Korrekturen innerhalb einer Frist von 12 Monaten umsetzen, ansonsten ist wieder ein komplettes Audit notwendig.

6. Wiederholungsaudit

Eine Zertifizierung nach amfori BSCI-Standard ist zwei Jahre gültig. Mit einem erneuten Audit wird die Geltungsdauer um weitere zwei Jahre verlängert. Die Business Social Compliance Initiative ermutigt Lieferanten, über die Mindestanforderungen des Verhaltenskodex hinauszugehen und sich nach dem internationalen Sozialmanagementstandard SA8000 zertifizieren zu lassen, welcher drei Jahre gültig ist. Auch dafür ist TÜV Rheinland der richtige Partner. „Für die Umsetzung und zuverlässige Einhaltung dieses anspruchsvollen Standards stehen wir Ihnen mit regelmäßigen Audits zur Seite“, erklärt Münch.

Downloads

pdf Auf einen Blick: Die Schritte eines amfori BSCI-Supply Chain Audits 426 KB Download
pdf Fragen und Antworten zu unseren amfori BSCI Audits Services 436 KB Download

Kontaktieren Sie uns für mehr Informationen über unsere Supply Chain Audits

Fordern Sie ein Angebot an!

Unsere Supply Chain Audits Services

Lieferanten­bewertung amfori BSCI Audit

Lieferantenbewertung nach amfori BSCI Verhaltenskodex

Wettbewerbsvorteile durch eine Lieferantenbewertung nach dem amfori BSCI Verhaltenskodex.

mehr

SA8000

SA8000

Ihr Wettbewerbsvorteil durch eine sozial verantwortliche Unternehmensführung. Jetzt informieren!

mehr

SEDEX-Audit nach SMETA

SEDEX-Audit nach SMETA

Unser SEDEX-Audit nach SMETA-Leitfaden dokumentiert ethische und soziale Nachhaltigkeit.

mehr

Responsible Business Alliance (RBA)

Responsible Business Alliance RBA (ehemals EICC) | TÜV Rheinland

Unser RBA-Audit verbessert die soziale Verantwortung und Sicherheit in der Elektronikindustrie.

mehr

WRAP-Zertifizierung

Worldwide Responsible Accredited Production – WRAP | TÜV Rheinland

Unsere anerkannte WRAP-Zertifizierung für den internationalen Export von Produkten.

mehr

PSCI Auditprogramm

PSCI Audit | TÜV Rheinland

Überprüfung von Lieferketten gemäß den Nachhaltigkeitsstandards der Pharmaindustrie.

mehr

DETOX für Lieferketten der Bekleidungsbranche

DETOX-Sicherstellung für Lieferketten der Bekleidungsbranche

Wir unterstützen die Modebranche bei der freiwilligen Einhaltung der DETOX-Standards von Greenpeace und anderer Nachhaltigkeitsinitiativen.

mehr

ASI-Zertifizierung

ASI-Zertifizierung für eine nachhaltigere Produktion von Aluminiumprodukten | TÜV Rheinland

Mit einer ASI-Zertifizierung die nachhaltige Herstellung von Aluminiumprodukten nachweisen.

mehr