current language
Hydrogen verfügbar in folgenden Sprachen:
oder wählen Sie Ihr TÜV Rheinland Land / Ihre Region aus:
CCU-Demonstrationsanlage | TÜV Rheinland

CCU-Demonstrationsanlage (Carbon Capture and usage)

Im Rahmen des europäisch und national geförderten ALIGN-CCUS-Projektes wurde am Standort Kraftwerk Niederaußem eine Pilotanlage zur Herstellung eines kohlenstoffhaltigen Treibstoffes, der aus abgetrenntem CO2, aus Rauchgasen und regenerativ erzeugtem Wasserstoff hergestellt werden kann (z.B. Methanol oder DME), errichtet.

Dieser Treibstoff, der zu einem späteren Zeitpunkt im Verkehrssektor verwendet werden kann, stellt einen sektorübergreifenden, chemischen Langzeitenergiespeicher mit einer höheren Energiedichte als Methan oder Wasserstoff dar.

FAKTEN
IndustrieAnlagenbau
KundeCAC/AKEU
BeteiligteTÜV Rheinland Industrie Service GmbH
Zeitlicher RahmenJuni 2019 bis November 2020
ProjektstandortRWE Kraftwerk Niederaußem, NRW, Bergheim
HauptleistungenSicherheitstechnische Begleitung bei der Errichtung der Pilotanlage hinsichtlich der Gefährdungen Druck und Explosionsschutz
Fokus/Ziel
  • Sicherere Inbetriebnahme und Betrieb der Anlage
  • Verwendung des hergestellten kohlenstoffhaltigen Treibstoffs im Verkehrssektor
  • Hergestellter Treibstoff als chemischer Langzeitenergiespeicher

ÜBER TÜV RHEINLAND

Sicherheit und Qualität in fast allen Wirtschafts- und Lebensbereichen: Dafür steht TÜV Rheinland seit fast 150 Jahren. Qualität und Sicherheit für immer neue Produkte und Technologien in immer neuen Märkten zu schaffen. Dafür engagiert sich das Unternehmen heute mit mehr als 21.000 Mitarbeitern in vielen Ländern rund um den Globus sowie einem weltweiten Netz von Prüf- und Laborzentren. An der Schwelle zur vierten industriellen Revolution geht es um spannende Fragen: Wie lassen sich selbststeuernde industrielle Systeme und das „Internet der Dinge“ kontrollieren? Was bedeuten Datenschutz und Informationssicherheit in der digital vernetzten Welt? Mit welchen Maßnahmen lassen sich Energieversorgung und Mobilität umwelt- und verbraucherfreundlich gestalten?

Globale Standards für neue Technologien sind gefragt, um die Risiken beim Einsatz innovativer Produkte und Verfahren zu minimieren. Waren es vor rund 150 Jahren die Dampfmaschinen, die durch die Arbeit von TÜV Rheinland sicherer wurden, geht es heute beispielsweise um Speichersysteme für regenerative Energien, die Sicherheit von vernetzten Industrieanlagen, Künstliche Intelligenz oder den Aufbau einer nachhaltigen Wasserstoffwirtschaft.