Landingpage verfügbar in folgenden Sprachen:
oder wählen Sie Ihr TÜV Rheinland Land / Ihre Region aus:

Prüfung und Zertifizierung von kabellosen IoT-Geräten

Konform und kompatibel – mit unseren Wireless-Prüfservices

Milliarden kabelloser Schnittstellen verbinden unsere Telefone, Haushaltsgeräte und Sicherheitssysteme sowie Autos, öffentliche Dienste, Gesundheitsnetzwerke und industrielle Prozesse miteinander. Die Hersteller smarter Produkte und ihrer Basiskomponenten stehen vermehrt vor der Herausforderung, gesetzliche Vorschriften und Standards zu erfüllen und aufrechtzuerhalten. Heutige Produktprüfungen schließen die unverzichtbare Typgenehmigung mit ein, die Typzulassung, Interoperabilität, Sicherheit und Leistung sowie die Einhaltung der internationalen Datenschutzanforderungen nachweist.

Unsere Prüfservices bieten den Herstellern Orientierung und Unterstützung in jeder Phase der Produktentwicklung, damit ihr Eintritt in verschiedene globale Märkte erfolgreich verläuft. Dank unserer praktischen Erfahrung und unserer Expertise in regulatorischen Fragen entwickeln wir für Sie effektive Strategien, die Sie für den Wettbewerb in einem anspruchsvollen Geschäftsumfeld benötigen. Unser One-Stop-Shop-Portfolio konzentriert sich auf interdisziplinäre, vertikale Lösungen, die auf Ihre individuellen Umstände zugeschnitten sind. Damit lassen sich Ihre Produkte besonders kosteneffizient prüfen und zertifizieren und kommen schneller auf den Markt.

Wir sind mit unserem globalen Netzwerk von Experten jederzeit und überall auf der Welt für Sie da. Unsere Wireless-Profis sprechen die jeweilige Landesprache, respektieren die lokalen Kulturen und kennen sich bestens mit gesetzlichen Vorgaben aus. So stellen wir Gesetzeskonformität sicher und bringen Ihre Anliegen verständlich zur Sprache.

Lassen Sie unsere Experten im In- und Ausland für Sie sprechen, um Ihren globalen Erfolg zu sichern!

Tour durch unser wireless IoT Labor

Marktfähig und konform dank der Zertifizierung kabelloser Geräte

Unsere Regulierungsexperten halten Sie über alle relevanten Vorschriften auf dem Laufenden und informieren Sie über Gesetzesänderungen. Damit bleiben Sie mit Ihren Regulierungsanträgen immer auf der sicheren Seite. Gemeinsam mit Ihnen kümmern wir uns darum, dass Ihre Produkte auf jedem Markt konform und wettbewerbsfähig sind. Wir helfen Ihnen, Ihre smarten Geräte den Verbrauchern und Geschäftspartnern auf der ganzen Welt zu präsentieren. Mit unseren umfassenden Prüf- und Zertifizierungs-Services aus einer Hand sparen Sie Geld und Zeit. Unsere Experten arbeiten eng mit den Behörden vor Ort zusammen. So beschleunigen wir die Markteinführung Ihrer Produkte und stärken Ihre Marke im lokalen Umfeld.

Ankündigung: Zusammenarbeit mit Ericsson im Mobilfunksektor

TÜV Rheinland hat einen Vertrag zur Zusammenarbeit mit Ericsson, dem marktführenden Netzwerkausrüster für Dienstleister, unterzeichnet. Damit wird TÜV Rheinland das Launch-Partnerlabor für das neue Ericsson Device Hub (EDH)-Ökosystem. Gemeinsam bieten TÜV Rheinland und Ericsson Herstellern von Funk- und Telekommunikationsprodukten alle Dienstleistungen rund um eine weltweite Markteinführung an, was die bisherige Komplexität der Produkteinführung und -vermarktung für Hersteller deutlich verringert.

One-Stop-Shop für Dienstleistungen für drahtlose Kommunikationstechnologien
TÜV Rheinland unterstützt Geräteanbieter bei der Integration ihrer Geräte in das EDH-Portal, um Netzbetreiber auf diese Weise mit ihnen bekanntzumachen, und bietet maßgeschneiderte Lösungen, um die Anforderungen verschiedener Netzbetreiber zu erfüllen. Darüber hinaus hilft TÜV Rheinland Herstellern mit behördlichen Zulassungen und weltweiten Market Access Services bei der weltweiten Einführung ihrer Produkte. Je besser die Konformität, desto attraktiver sind Geräte für die Netzbetreiber auf der Plattform!

Schützen Sie Ihre Mobilgeräte vor Hackern – Erfahren Sie mehr über unsere Penetrationstests für mobile IoT-Geräte

Schützen Sie Ihre Produkte und Ihren Ruf. Laden Sie unseren Flyer „Penetrationstests für mobile IoT-Geräte“ herunter und erfahren Sie mehr darüber, wie Ihr Unternehmen vom neuesten Service von TÜV Rheinland profitieren kann. Wir haben langjährige Erfahrung mit Penetrationstests und stehen Ihnen gern als Partner zur Seite.

Unsere Smart Services

Wir bieten umfassende Prüf- und Zertifizierungsdienstleistungen in allen wichtigen Industriezweigen des IoT-Ökosystems an. Dazu zählen:

  • Smart Homes
  • Vernetzte Fahrzeuge
  • Smart Cities
  • Anwendungen in Medizin und Gesundheit
  • Smart Industry
  • Chips und Module

Als weltweit anerkannter Dienstleister verfügen wir über akkreditierte Labore auf der ganzen Welt. Wir sind in der Lage, umfassende Tests für 4G- und 5G-Szenarien durchzuführen.

Smart Home
Vernetzte Fahrzeuge
Smart City
Medizin und Gesundheit
Smart Industry
Hersteller von Chips und Modulen
Zielgruppe
Herausforderungen
Lösungen
Zielgruppe
Herausforderungen
Lösungen
Zielgruppe
Herausforderungen
Lösungen
Zielgruppe
Herausforderungen
Lösungen
Zielgruppe
Herausforderungen
Lösungen
Zielgruppe
Herausforderungen
Lösungen

  • Produktdesigner und -Entwickler
  • Produktmanager
  • Manager Qualitätssicherung

Hauseigentümer wollen ihre Privatsphäre schützen und die Kontrolle darüber haben, welche und wie viele Informationen für andere zugänglich sind.

Die Mieter wollen sicher sein, dass in ihren Wohnungen bestimmte intelligente Technologien wie Kameras oder Sprachrekorder nicht vorhanden sind.

Und die meisten Menschen sind nicht bereit, unterschiedliche Apps zu benutzen, um Geräte und Einrichtungen in ihren Häusern zu steuern.

Technologieunternehmen müssen Maßnahmen zum Schutz der Privatsphäre der Verbraucher einführen.

Vermieter sollten sich auf Technologien wie intelligente Thermostate konzentrieren, von denen beide Seiten profitieren.

Die Entwickler müssen die Interkonnektivität und Kompatibilität ihrer Produkte erhöhen.

  • Ingenieure und Manager Forschung und Entwicklung
  • Einkäufer / Beschaffer
  • Manager Qualitätssicherung
  • Produktmanager

Heutzutage müssen Automobilhersteller ihren Kunden einerseits die gewünschte Konnektivität zur Verfügung stellen, andererseits müssen sie die Zuverlässigkeits- und Sicherheitsproblematik berücksichtigen und sorgfältig abwägen, wie viele Apps sie den Autofahrern anbieten. Die Autohersteller glauben, dass vorinstallierte Lösungen die Konnektivität optimieren könnte, während viele Verbraucher es vorziehen, ihr Smartphone über Bluetooth oder ein USB-Kabel einzubinden, um vollen Zugriff auf ihre persönlichen Daten zu ermöglichen.

Gleichzeitig sind sich die Automobilhersteller darüber bewusst, dass die Verkäufer in den Autohäusern mindestens eine zusätzliche Stunde Zeit benötigen, um die fortschrittliche Technologie des Fahrzeugs zu erklären und alle Fragen der Interessenten zu beantworten.

Die Entwicklung von Automobilen verläuft langsamer als Upgrades für Smartphones.

Sicherheits- und Datenschutzaspekte bei Software und Hardware sowie die nötigen Upgrades halten mit der Standardisierung Schritt. Maßnahmen wie beispielsweise der Schutz vor Cyberattacken sind bereits im Gange. Einige der entsprechenden Standards wurden bereits veröffentlicht, sind aber noch nicht verpflichtend.

Um die Bedürfnisse und Erwartungen der Verbraucher an die Konnektivität zu erfüllen, sind die Automobilhersteller bestrebt, neue Partnerschaften mit Mobilfunkanbietern einzugehen.

Damit Verkäufer die Funktionen der angebotenen Technologien effizient und leicht verständlich erklären können, müssen sie von den Händlern geschult werden.

Die Hersteller werden die Systeme in immer kürzeren Zyklen entwickeln müssen, um mit den scheinbar ständigen System-Upgrades sowie neuen Anwendungen für Smartphones und Applikationen wie Fusionssensoren (z.B. Radar, Lidar, AI, ...) Schritt halten zu können.

Wir sind mit solchen Herausforderungen bestens vertraut, denn wir engagieren uns in verschiedenen Gremien, die Funk-Standards erarbeiten und wirken intensiv an Lösungen mit – insbesondere zum Schutz der Nutzer.

Zusätzlich bieten wir auch Analysen und Auswertungen zum Schutz z. B. vor Cyberangriffen, Datendiebstahl, Betrugssoftware, Infotainment-Funktionen und verbessern und optimieren komplexe Systeme.

  • Forschung und Entwicklung
  • Gemeindebeamte
  • Stadtplaner

Da sich Städte oft mit Haushaltsproblemen konfrontiert sehen, reichen die Mittel für anstehende Aufgaben nicht aus.

In den meisten Fällen hat die öffentliche Hand nicht genügend erfahrene Fachkräfte, die für einen erfolgreichen Übergang zu einer Smart City benötigt werden.

Hinzu kommt eine schwankende Netzkonnektivität, die es für die meisten Städte schwierig macht, Daten in Echtzeit zu analysieren und zu verarbeiten, zumal die 4G-Abdeckung keine Hochgeschwindigkeitsübertragung unterstützt.

Um die privaten Daten ihrer Bürger zu schützen, muss sich jede Stadt zudem mit Cyber-Sicherheitsrisiken beschäftigen.

Die verantwortlichen Behörden und Planer sollten eine wirksame Strategie entwickeln, um geeignete Einnahmequellen zur Finanzierung ihrer Smart-City-Initiativen zu erschließen.

Schon vor Beginn eines Projekts sollten Beamte, Planer und Interessenvertreter frühzeitig Maßnahmen ergreifen, um die erforderlichen Fachkräfte einzustellen.

Desweiteren müssen die Kommunen in 5G-Technologie investieren, um die für eine Smart City erforderliche Vernetzung sicher zu stellen.

Um jeglichen Systemangriff zu verhindern, und den Bürgern den Schutz ihrer Privatsphäre zu garantieren, sollten Regierungen und IT-Fachleute die Sicherheitsparameter für intelligente Geräte und die unterstützende Infrastruktur stärken.

  • Ingenieure und Manager Forschung und Entwicklung
  • Produktmanager
  • Manager Qualitätssicherung
  • Manager Einkauf

Für jedes intelligente IoT-Gerät sind Netzwerkkonnektivität und zuverlässige Interoperabilität von entscheidender Bedeutung. Dies trifft insbesondere im medizinischen Bereich zu, da hier das Leben von Patienten auf dem Spiel stehen kann.

Wenn es darum geht, medizinische Geräte vor Eingriffen von außen zu schützen, steht die Cybersicherheit an erster Stelle. Ziel ist es, ernsthafte Verletzungen von Patienten zu verhindern und vertrauliche Gesundheitsinformationen zu schützen.

Die Entwicklung medizinischer Geräte ist kompliziert, teuer und zeitaufwendig. Sie erfordert die Zusammenarbeit von Teams aus Software- und Hardware-Ingenieuren, Regulierungsbehörden und anderen Fachgebieten.

Entwickler und Hersteller müssen die Interoperabilität ihrer Produkte sicherstellen und sie zertifizieren. Zudem müssen die Netzbetreiber robuste Systeme entwickeln, die mehrere Geräte auch in stark ausgelasteten Umgebungen gleichzeitig handhaben können.

Bei der Einführung neuer IoT-Geräte gilt es, potenzielle Schwachstellen streng und umfassend einer objektiven und verlässlichen Risikobewertung zu unterziehen, um den Schutz der Patienten zu jeder Zeit zu gewährleisten.

Regierungsbehörden und Forschungsinstitute müssen effiziente Projekt- und Zeitpläne mit ausreichenden Mitteln und Ressourcen unterstützen mit dem Ziel, wirksame Qualitätsprodukte für den Einsatz im medizinischen IoT-Umfeld zügig zu entwickeln.

  • Projektmanager
  • Produktmanager
  • Manager Qualitätssicherung
  • OEMs
  • Systemintegratoren und Anwender

Die Industrie 4.0 legt einen Schwerpunkt auf die Absicherung ihrer betrieblichen Netzwerke, von Unternehmens- und Personendaten, industriellen Steuerungssystemen, Industrieanlagen, kritischen Infrastrukturen sowie den Arbeitnehmern.

Die vierte industrielle Revolution (Industrie 4.0) stützt sich dabei auf modernste IoT-Technologie, Geräte, Maschinen und Systeme sowie auf qualifiziertes Personal, um eine produktive, intelligente Fabrikumgebung zu betreiben.

Um eine konforme und effektive industrielle Netzwerk-Cybersicherheit zu gewährleisten, müssen alle in einer intelligenten Fabrik integrierten Komponenten, Maschinen und Systeme gemäß der Normenreihe IEC 62443 getestet und zertifiziert werden.

Es obliegt den Herstellern, geprüfte Geräte und Maschinen zur Verfügung stellen, die eine effiziente und produktive intelligente Fabrik unterstützen. Im Dienste der Arbeitssicherheit müssen die Mitarbeiter geschult werden, und alle Geräte und Maschinen müssen nach anerkannten Standards zertifiziert sein.

  • Ingenieure und Manager Forschung und Entwicklung
  • Produktentwickler
  • Produktmanager
  • Manager Qualitätssicherung
  • OEMs

Chips und Module bilden die Grundlage für die Verbindung verschiedener IoT-Umgebungen. Sie reichen von Smart Homes über vernetzte Fahrzeuge, intelligente Fabriken und Smart Cities bis hin zum intelligenten Gesundheitswesen.

Angesichts des anhaltenden Tempos der IoT-Entwicklung haben die Chip- und Modulhersteller gute Chancen, entlang der gesamten technologischen Wertschöpfungskette davon zu profitieren. Die Digitalisierung von intelligenten Sensoren, Wearables und Netzwerktechnologien hat die Nachfrage nach Chips und Modulen erhöht.

Sicherheits- und Datenschutzaspekte als Testmethoden in der Normung – wie z. B. der Schutz vor Cyberattacken – sind schon in Arbeit und zum Teil bereits veröffentlicht, aber noch nicht verpflichtend.

Die bei kabellosen Technologien verwendeten Chips und Module müssen strenge Tests und Zertifizierungen nach anerkannten Standards, Zulassungen und Protokollen für Interoperabilität, Sicherheit, Schutz und Performance bestehen.

Um die Konnektivität in der gesamten IoT-Wertschöpfungskette voranzutreiben, müssen die Hersteller von Chips und Modulen ihre Produkte permanent weiterentwickeln.

TÜV Rheinland ist dabei in verschiedenen Funk-Standardisierungsgruppen vertreten und arbeitet intensiv an Lösungen vor allem zum Schutz der Nutzer.

Darüber hinaus bieten wir auch Analysen und Evaluationen zum Schutz vor beispielsweise Cyber-Attacken, Datendiebstahl, Betrugssoftware, Online-Features und IoT, um komplexe Systeme bei mobiler Breitbandtechnologie zu optimieren.

Ihr kompetenter und erfahrener IoT-Partner

Mit unserem Service-Portfolio bieten wir Ihnen End-to-End Wireless-Testlösungen aus einer Hand. Unsere One-Stop-Shopping-Strategie schafft Transparenz und stellt eine kürzere Produkteinführungszeit sicher. Auf der ganzen Welt unterhalten wir akkreditierte Laboratorien, die Interoperabilität, Leistung, Datenschutz und gesetzlichen Anforderungen sowohl für Nah- als auch für Fernverbindungstechnologien testen. Um sowohl Ihr Produkt als auch Ihre Marke zu schützen, prüfen und zertifizieren wir Ihre Produkte nach international anerkannten Normen und Vorschriften.

Regulatorische Anforderungen

CE | FCC/ISED | Japanisches Funk-Recht | Koreanisches Funk-Recht | Anatel | Taiwan | etc.

Mehr erfahren

Zertifizierung von kabellosen Industrieanwendungen

WLAN | Bluetooth SIG | Thread | Zigbee | LoRaWAN | Sigfox | Wi-SUN | OpenADR | Econet | KNX | Dali | GCF | PTCRB | Mirrorlink

Mehr erfahren

Cyber Security

Sicherheit managen | Penetrationstests | ICS-Sicherheit | Cyber Security in der industriellen Automation

Mehr erfahren
Unsere Experten stehen Ihnen gerne für alle Fragen und spezifischen Anforderungen zur Verfügung.

Unsere Experten stehen Ihnen gerne für alle Fragen und spezifischen Anforderungen zur Verfügung.