Landingpage verfügbar in folgenden Sprachen:
oder wählen Sie Ihr TÜV Rheinland Land / Ihre Region aus:

Safety Instrumented Systems - Hendsa

Safety Instrumented Systems

In den ersten drei Tagen dieses Trainings werden detaillierte Informationen und Beispiele/ Diskussionen zum Verständnis und zur Beherrschung der Anforderungen der IEC61508/IEC61511 Funktionale Sicherheit gegeben. Es wird empfohlen, an den Abenden während des Trainings die Zeit zum zusätzlichen Lernen zu nutzen. Der vierte Tag besteht aus einer zweiteiligen Prüfung.

Zielgruppe

Alle Ingenieure, d.h. aus den Disziplinen Instrumentierung und Steuerung, Prozess-, Elektro-, Sicherheits-, Verlustverhütungs- und Projektmanagement, Betriebs- und Instandhaltungstechniker, die an einer der Phasen des Lebenszyklus der Funktionalen Sicherheit für die sicherheitsinstrumentierten Systeme beteiligt sind, einschließlich der Gefahren- und technischen Risikobewertung, Spezifikation, Design-Implementierung, Installation und Inbetriebnahme, Betrieb und Wartung der sicherheitsinstrumentierten Systeme.

Agenda

Alle anzeigen Ausblenden

Tag 1

  • Überblick über das TÜV Rheinland Functional Safety Training Program
  • IEC 61508 / 61511 Hintergrund & Sicherheitslebenszyklus
  • Gefahren- und Risikobewertung und ALARP-Prinzipien
  • Risikominderung, Risikotoleranz, Zuordnung von Sicherheitsfunktionen
  • Ausfallrate, Betriebsarten, Fehler mit häufiger Ursache, Proven in Use
  • Zuverlässigkeit bei sicherheitstechnischen Systemen, PFD
  • Zuverlässigkeit der Modellierung
  • Sicherheitstechnische Funktionen und Systeme
  • Sicherheitsintegritäts-Level (SIL)
  • Spezifikation der Sicherheitsanforderungen (SRS)
  • Beispiele & praktische Übungen
  • Übung zur Prüfungsvorbereitung

Tag 2

  • IEC SIS Design/Entwurf Richtlinien, Trennung von Steuerungs- und Sicherheitssystemen
  • SIL-Bestimmungsmethoden, qualitativ und quantitativ
  • SIL-Bestimmung mit modifiziertem HAZOP und ALARP
  • SIL-Bestimmung durch Safety Layer Matrix
  • SIL-Bestimmung durch qualitative Risikographen
  • Kalibrierung von Risikographen & SIL-Bestimmung durch quantitative Risikographen
  • Ebenen der Schutzanalyse (LOPA)
  • Ereignisbaumanalyse
  • SIL-Verifizierungsmethoden
  • SIL-Verifizierung durch Zuverlässigkeits-Blockdiagramme
  • SIL-Verifizierung durch vereinfachte Gleichungen
  • Grundlagen der Fehlerbaumanalyse und Strukturen & Schnittmenge
  • SIL-Verifizierung durch Fehlerbaumanalyse
  • Modellierung der häufigen Ursache durch die Technik der Fehlerbaumanalyse
  • Einführung in die Markov-Modelle
  • Beispiele & praktische Übungen
  • Übung zur Prüfungsvorbereitung

Tag 3

  • Überlegungen zum SIS-Design/Entwurf
  • Sicherer Fehleranteil (SFF), Hardware-Fehlertoleranz
  • Auswahl der Feldgeräte
  • Bedeutung von Fail Safe & Common Cause Failures (Fehlersicherheit und häufige Ursachen)
  • Auswahl des Logic Solvers und der Technologieauswahl
  • Verständnis von Zuverlässigkeitsdaten und Datenquellen
  • SIS Architektur- und Prozessgefahren und Prozess-Sensitivitätsbetrachtungen
  • Gesamtplanungsphase des IEC Sicherheitslebenszyklus
  • SIS Validierungsphase des IEC Sicherheitslebenszyklus
  • Management der Funktionalen Sicherheit
  • SIS Installation, Betrieb und Wartung
  • Proof-Testing-Strategien und die Auswirkungen der Tests
  • Menschliche Fehler im SIS
  • Beispiele & praktische Übungen
  • Übung zur Prüfungsvorbereitung

Tag 4

Prüfung

Anforderungen

Entsprechend des TÜV Rheinland Functional Safety Training Program

  • Mindestens 3 Jahre praktische Berufserfahrung auf dem Gebiet der Funktionalen Sicherheit.
  • Studienabschluss (Bachelor, Master, Dipl.-Ing. etc.) in einer technischen Disziplin oder gleichwertige ingenieurwissenschaftliche Berufserfahrung und Verantwortung, die vom Arbeitgeber bescheinigt wird.

Personen, die nicht über die erforderliche Berufserfahrung verfügen, können sowohl an dem Training als auch an der Prüfung teilnehmen. Bei erfolgreichem Bestehen der Prüfung wird das FS Engineer (TÜV Rheinland) Zertifikat ausgestellt, sobald die erforderliche 3-jährige Berufserfahrung im Bereich der Funktionalen Sicherheit erreicht ist.

Ein Teilnehmerformular für dieses Training wird jedem Teilnehmer vor Trainingsbeginn zugeschickt, das ausgefüllt und per E-Mail oder Fax +971 4 371 2991 oder E-Mail an Hendsa geschickt werden muss: training@hendsa.com

Prüfung

Die Prüfung dauert vier (4) Stunden und besteht aus 60 Multiple-Choice-Fragen und 7 offenen Fragen.

Die Prüfung gilt als bestanden, wenn 75 % der Fragen korrekt beantwortet werden.

Informationen

Diejenigen, die dieses Training besuchen und mit einer Punktzahl von 75% bestehen, erhalten vom TÜV Rheinland, Deutschland, ein FS Engineer (TÜV Rheinland) Zertifikat, das 5 Jahre gültig ist (kann von TÜV Rheinland gegen Bezahlung für weitere 5 Jahre verlängert werden).

TÜV Rheinland veröffentlicht den Namen des FS Engineers auf der Certipedia-Website des TÜV Rheinland.

Preis

Die Gebühr für das Training wird in Landeswährung berechnet und kann je nach Standort und Wechselkursen in der Region, in der das Training stattfindet, variieren.

Die Gebühr beinhaltet Trainingsmaterial, Anmeldegebühren inklusive Kosten für das FS Engineer (TÜV Rheinland) Zertifikat, wenn die Prüfung erfolgreich bestanden wurde und die Zulassungsbedingungen erfüllt worden sind.