Landingpage verfügbar in folgenden Sprachen:
oder wählen Sie Ihr TÜV Rheinland Land / Ihre Region aus:

Process Hazard & Risk Analysis - Risktec

Process Hazard & Risk Analysis

Risktec Solutions Ltd.

Die Kontrolle von Risiken in Großunternehmen erfordert ein robustes Prozesssicherheits-Management System (PSM) und die erfahrene Anwendung von Prozessgefahren- und Risikoanalyseverfahren (PH&RA).

Dieses PH&RA-Training findet im Rahmen des TÜV Rheinland Functional Safety Training Program statt. Teilnehmer, die die Prüfung erfolgreich bestanden haben, erhalten das Functional Safety Engineer (TÜV Rheinland) Zertifikat für Process Hazard & Risk Analysis (PH&RA) (Prozessgefahren- und Risikoanalyse).

Das Training vermittelt die Grundlagen von PSM, Gefahrenidentifikation und Risikoanalyse, Bewertung und Behandlung. Der Fokus liegt auf den wichtigsten Methoden wie HAZID, HAZOP, LOPA, FMEA und QRA sowie die immer beliebter werdende Bowtie-Analyse.

Das Training macht deutlich, wie man Theorie in der Praxis anwendet, indem einfache und komplexere Beispiele zur Veranschaulichung von Kernpunkten verwendet werden.

Nach Teilnahme an diesem Training können Teilnehmer …..

  • … die gängigsten und international anerkannten Methoden und Werkzeuge zur Identifizierung und Bewältigung der mit prozessbedingten Gefahren verbundenen Risiken anwenden.
  • … sich aktiv an dem Ansatz der Gefährdungs- und Risikoanalyse für den gesamten Prozess beteiligen und wirksame Unterstützung leisten.
  • … Gefahren identifizieren und das Risiko analysieren, einschließlich der Anwendung der Norm IEC 61882 HAZOP.
  • … die Anforderungen an die Funktionale Sicherheit nach IEC 61508 / IEC 61511 in Bezug auf Prozessgefahren und Risikoanalyse setzen.

Zielgruppe

  • Prozessingenieure, Sicherheitstechniker und -manager, MSR-Ingenieure und Betriebspersonal, Betriebs- und Betriebsleiter.
  • Jeder, der für die Bewertung und das Management von Risiken und Gefahren in der Prozessindustrie verantwortlich ist.
  • Personen, die mit dem Management, dem Engineering, dem Betrieb und der Sicherheit von Prozessbetrieben befasst sind.
  • Personen mit HAZOP-Study Erfahrung und Grundkenntnissen in der Schadenverhütung und sicheren Arbeitspraxis.

Branchenumfeld

Öl und Gas, Petrochemie, Chemie, Pharmazie, Bergbau und natürliche Ressourcen, Energieversorgung, Energie, Lebensmittel und Getränke.

Unternehmen

Produkt, Komponenten und System Designer, EPC Unternehmer, Anlagenbetreiber, Beratungsfirmen, Prüfbehörden, Regulierungsbehörden.

Informationen

Im Rahmen des Trainings werden Präsentationsfolien genutzt, mehrere Videos gezeigt und vor allem 25 Übungen/Workshops, die das Wissen und die praktischen Fähigkeiten der Teilnehmer verbessern sollen. Die Risktec-Trainer sind von TÜV Rheinland anerkannte FS Experten in Process Hazard & Risk Analysis und sind aktive in der Prozessindustrie tätig Sie verfügen über umfangreiche Trainingserfahrung.

Das Training soll eine praktische Erfahrung sein, mit dem Schwerpunkt auf den Übungen/Workshops. Viele der Folien bieten Backup-Inhalte zu Referenzzwecken. Alle Themen werden während des Trainings behandelt, die Trainer richten die Zeit auch nach den Erfahrungen und Wünschen der Teilnehmer.

Agenda

Alle anzeigen Ausblenden

Tag 1

  • Einführung
  • Übersicht TÜV Rheinland Functional Safety Training Program
  • Prozesssicherheits-Management
  • Risikoidentifikation - Was ist, wenn
    • HAZID-Studie
    • HAZOP-Studie
    • Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA)
    • Risikoanalyse
    • Risikomatrix
    • Bowtie-Analyse

Tag 2

  • Risikoanalyse (Fortsetzung)
  • Fehlerbaumanalyse (FTA)
  • Ereignisbaumanalyse (ETA)
  • Physikalische Effektmodellierung (PEM)
  • Quantitative Risikobewertung (QRA)
  • Ebenen der Schutzanalyse (LOPA)
  • Bewertung des Sicherheitsintegritätsniveaus (SIL)

Tag 3

  • Risikoanalyse (Fortsetzung)
    • Menschliche Faktoren im Design
  • Risikobewertung
    • Risikokriterien
    • ALARP-Bewertung
  • Risikobehandlung
  • Kommunikation, Konsultation, Überwachung und Überprüfung
  • Alles zusammensetzen
    • Die richtige Technik auswählen
    • Planung von PH&RA-Studien
    • Moderation von Workshop-basierten Studien
    • Berichterstattung über PH&RA-Studien
  • Zusammenfassung und Abschluss

Tag 4

Prüfung, bestehend aus 2 Teilen

  • Teil 1 - Fünfzig Multiple-Choice-Fragen (25%)
  • Teil 2 - Drei Fragen mit langer Antwort (75%)

Voraussetzungen

Um ein TÜV Rheinland Zertifikat zu erhalten und den Titel "Functional Safety Engineer (TÜV Rheinland) PH & RA" führen zu können, müssen die Teilnehmer:

  • An dem gesamten Training „Process Hazard & Risk Analysis“ teilgenommen haben,
  • die Prüfung am Ende des Trainingskurses bestehen,
  • Die Zulassungskriterien des TÜV Rheinland Functional Safety Program erfüllen, nämlich:
    • Mindestens 3 Jahre Berufserfahrung auf dem Gebiet der Funktionalen Sicherheit haben,
    • und einen Studienabschluss (Diplom, Bachelor, Master, PhD etc.) oder einen gleichwertigen Verantwortungsstatus auf Ingenieurniveau, der vom Arbeitgeber bestätigt wird.

Ein Formular wird zur Verfügung gestellt und muss vor dem Prüfungstag ausgefüllt und dem Risktec-Trainer ausgehändigt werden.

Prüfung

  • Die Prüfung findet am Nachmittag des vierten Trainingstages statt.
  • Es darf keinerlei Material in die Prüfung mitgenommen werden, ausser einem Stift. (Kein Papier, keine Norm, keine Trainingsunterlagen.)
  • Die Verwendung von Taschenrechnern ist erlaubt. Taschenrechner werden bei Bedarf zur Verfügung gestellt.
  • Es handelt sich um eine professionelle Prüfung, so dass jedes unangemessene Verhalten nach Ermessen des Aufsichtsführenden zur Disqualifikation führt.
  • Die Prüfung besteht aus zwei Teilen, die innerhalb von 3½ Stunden absolviert werden müssen. Teil 1 - 50 Multiple-Choice-Fragen (25%) – alle müssen beantwortet werden.
  • Teil 2 - Drei von mehreren umfangreichen Fragen mit langer Antwort (75%) – müssen beantwortet werden.
  • Die Prüfung gilt als bestanden, wenn insgesamt 75 % der Fragen korrekt beantwortet werden.

Teilnehmer erhalten …

  • Wenn die Prüfung bestanden wird und die Teilnahmevoraussetzungen erfüllt sind, erhalten Teilnehmer FS Engineer (TÜV Rheinland) Zertifikat in PH&RA von TÜV Rheinland, Deutschland.
  • Das FS Engineer (TÜV Rheinland) Zertifikat ist 5 Jahre gültig und kann dann gegen ein Referenzschreiben des Arbeitgebers und Zahlung einer Gebühr um weitere 5 Jahre verlängert werden.
  • TÜV Rheinland stellt das Zertifikat FS Engineer (TÜV Rheinland) mit einer eindeutigen ID aus und veröffentlicht den Namen jedes Zertifikatsinhabers auf seiner Certipedia Website www.certipedia.com.
  • Der Titel „FS Engineer (TÜV Rheinland) PH&RA“ kann auf Visitenkarten und in der E-Mail Signatur verwendet werden. (Nicht auf technischen Datenblättern oder Projekt-Dokumenten).
  • Wer die Prüfung nicht besteht, kann diese nach Ablauf von mindestens sechs Monaten wiederholen, was mit einer zusätzlichen Gebühr verbunden ist.

Kosten

Die Trainingsgebühr wird in Landeswährung berechnet und kann je nach Standort und aktuellen Wechselkursen in der Region variieren.

Die Gebühr beinhaltet Trainingsmaterial, Mittagessen und Erfrischungen sowie die Kosten für die Prüfung und das FS Engineer (TÜV Rheinland) Zertifikat, wenn die Prüfung bestanden und die Voraussetzungen erfüllt sind.

Für genaue Angaben, kontaktieren Sie bitte den Kursanbieter.