Landingpage verfügbar in folgenden Sprachen:
oder wählen Sie Ihr TÜV Rheinland Land / Ihre Region aus:

Process Hazard & Risk Analysis

EFSTAS

EFSTAS (ehemals ProSalus) ist anerkannter Kursanbieter für das Training Process Hazard & Risk Analysis des TÜV Rheinland Functional Safety Training Program.

Das Zertifikat FS Engineer (TÜV Rheinland) weist Kompetenz in den Grundlagen der Funktionalen Sicherheit nach und bestätigt, dass Wissen vermittelt wurde, das von einer Arbeitssituation auf eine andere übertragbar ist. Dieses Wissen sollte Teilnehmern ermöglichen, Verantwortlichkeiten zu übernehmen und Tätigkeiten nach anerkannten Kompetenzstandards auszuüben, mit dem Ziel ….

  • Risiken zu reduzieren
  • gesetzliche und regulatorische Anforderungen zu erfüllen
  • die Sicherheits- und Geschäftsziele des Unternehmens zu erreichen.

Durch die Teilnahme an diesem Training erhält der Teilnehmer ein Verständnis für ……

  • PHRA-Prinzipien und -Konzepte der international vereinbarten Normen IEC 61508 und IEC 61511,
  • Konzepte und Prinzipien internationaler Normen, die den Bereich der Prozessgefahr- und Risikobewertung abdecken und wie und wann sie anzuwenden sind, einschließlich:
    • Gefahren Identifizierung (HAZID) - ISO 17776
    • Gefahren- und Bedienbarkeitsstudie (HAZOP) - IE 61882
    • Ereignisbaumanalyse - IEC 62502
    • Fehlerbaumanalyse - IEC 61025
    • Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse - IEC 60812
  • Tolerierbare Risikoziele und das Konzept, die Risiken so gering wie möglich zu halten (ALARP).
  • Konzepte und Unterschiede zwischen qualitativen, semiquantitativen und quantitativen Risikobewertungsmethoden und wann und wie sie anzuwenden sind,
  • … die Einrichtung der gängigsten Methoden der Risikobewertung auf Sicherheitsintegritätsniveau (SIL) und wie diese angewendet werden: Gefahren-Risiko-Matrix, Risikografik, Ebenen der Schutzanalyse (LOPA).
  • Die Schnittstelle zwischen PHRA und der Spezifikation der Sicherheitsanforderungen (SRS).

Zielgruppe

Prozessingenieure, Sicherheitsingenieure und -manager, Betriebspersonal und -manager, MSR-Ingenieure sowie Instandhaltungsingenieure und -personal, Berater, Personen, die an der Leitung, dem Engineering, dem Betrieb und der Sicherheit des Prozessbetriebs beteiligt sind, sowie Personen mit Erfahrung im Bereich HAZID, die an einer der frühen Lebenszyklusphasen der Prozessgefahren- und Risikobewertung, der Zuweisung von Sicherheitsebenen und der Spezifikation der Sicherheitsanforderungen beteiligt sind.

Agenda

Alle anzeigen Ausblenden

Tag 1

Es wird eine Einführung zu den Konzepten und Prinzipien gegeben, die während des Trainings anzuwenden sind. Die Prozessgefahrenanalyse, die Risikobewertung, die Zuweisung von Sicherheitsfunktionen sowie die Einhaltung der Prozess- und Funktionalen Sicherheit und das Kompetenzmanagement werden eingehend diskutiert und die Teilnehmer werden in die Konzepte der internationalen Normen eingeführt, die diesen Bereich der Risikobewertung und -reduzierung abdecken.

Themen sind:

  • Einführung in das TÜV Rheinland Functional Safety Training Programm
  • PHRA-Hintergrund - IEC 61508 und IEC 61511
  • Prozess-Management, Management der Funktionale Sicherheits und Kompetenzmanagement
  • Einführung in die Konzepte und Prinzipien von Gefahren, Risiken und ALARP
  • Anwendung von Techniken zur Risikominderung
  • Gefahrenhinweis (HAZID)
  • Einführung in eine Fallstudie - Sitzung 1
  • HAZOP
  • Fallstudie - Sitzung 2

Tag 2

Dieser Trainingstag baut auf der Grundlage der am ersten Tag durchgeführten Fallstudienarbeit auf, wobei die Ergebnisse der HAZID- und HAZOP-Studien herangezogen werden und geeignete Techniken wie ETA, FTA und FMEA ausgewählt und auf die Fallstudie des Trainings angewendet werden.

Themen sind:

  • Gefahrenrisikomatrix Kalibrierung und Anwendung
  • Fallstudie - Sitzung 3
  • Ereignisbaumanalyse (ETA)
  • Fallstudie - Sitzung 4
  • Fehlerbaumanalyse (FTA)
  • Fallstudie - Sitzung 5
  • Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA)
  • Fallstudie - Sitzung 6

Tag 3

Dieser Trainingstag bezieht sich auf die Fallstudie des ersten und zweiten Tages. Dabei werden die Ergebnisse dieser Studie für die Auswahl geeigneter Techniken, die Auswahl der Human Factors sowie die Bestimmung von Safety Integrity Level (SIL), Bestimmung entsprechend HEART, PHEA, Risk Graph, LOPA, und die Entwicklung der SRS zugrunde gelegt und auf das Fallbeispiel angewandt.

Themen sind:

  • Einführung in Human Error Analyse:
  • Human Error Bewertung und Reduzierungstechnik (HEART)
  • Prädiktive Human Error Analysis (PHEA)
  • Leistungsbeeinflussende Faktoren (PIF – Performance Influencing Factors)
  • Fallstudie - Sitzung 7
  • Risikograph Kalibrierung und Anwendung
  • Fallstudie - Sitzung 8
  • Ebenen der Schutzanalyse (LOPA)
  • Fallstudie - Sitzung 9
  • Entwicklung der Spezifikation der Sicherheitsanforderungen (SRS)
  • Fallstudie - Sitzung 10
  • Vorbereitung zur Prüfung

Tag 4

Prüfung

Voraussetzungen

Entsprechend des TÜV Rheinland Functional Safety Training Program

  • Mindestens 3 Jahre praktische Berufserfahrung auf dem Gebiet der Funktionalen Sicherheit.
  • Studienabschluss (Bachelor, Master, Dipl.-Ing. etc.) in einer technischen Disziplin oder gleichwertige ingenieurwissenschaftliche Berufserfahrung und Verantwortung, die vom Arbeitgeber bescheinigt wird
.

Prüfung

Am vierten (4) Tag findet eine vierstündige zweiteilige Prüfung statt:

  • Teil 1 = 30 Multiple-Choice-Fragen - 1 Stunde
  • Teil 2 = Fallstudie mit 7 umfassenden Fragen - 3 Stunden

Informationen

  • Das Training wird von Colin Easton geleitet, einem weltweit anerkannten Experten für Funktionale Sicherheit.
  • Dieses Training vermittelt den Teilnehmern das Wissen zum Verständnis und zur Beherrschung der Anwendung der gängigsten und international gebräuchlichsten Methoden und Werkzeuge zur Identifizierung, Bewertung und Bewältigung der mit ihren Prozessabläufen verbundenen Gefahren und Risiken sowie das Vertrauen, eine aktivere Rolle im PH&RA-Prozess zu übernehmen.
  • Erfolgreiche Teilnehmer, die über ausreichende Erfahrung verfügen, erhalten das renommierte FS Engineer (TÜV Rheinland) Zertifikat in PH&RA.
  • Das Training umfasst drei Tage Unterricht und praktische Anleitung, gemischt mit einer praktischen Fallstudie, die auf einem realen Beispiel basiert und den Teilnehmer durch den PH&RA-Prozess führt, der mit der Entwicklung des SRS abschließt.

Kosten

£ 1.950