Zurück zur Übersicht

Erfolgreich in Job und Alltag: TÜV Rheinland Akademie zieht erste Bilanz zum Programm für Geflüchtete

08.05.2019Köln

Arbeitsmarktintegration

Flucht und Migration sind in den vergangenen Jahren zu einer Herausforderung geworden, der sich die TÜV Rheinland Akademie mit dem Programm „Lernen, Arbeiten und Leben in Deutschland“ (LALiD) stellt. Das individuell zugeschnittene Angebot richtet sich an Geflüchtete und Personen mit Migrationshintergrund, die vor der Integration in den deutschen Arbeitsmarkt stehen. „Es ist nicht wichtig, wie lange eine Person bereits in Deutschland ist. Auch jemand, der seit 10 Jahren nicht so richtig den Fuß in die Tür bekommt, ist bei unserem Qualifizierungsprogramm LALiD gut aufgehoben“, erklärt Nadine Thiergärtner, Mitarbeiterin der TÜV Rheinland Akademie in Köln-Ossendorf.

Erfolg durch individuell angepasste Angebote für Geflüchtete

Das achtwöchige Programm für die Integration von Geflüchteten wurde mithilfe von Fachpersonal entwickelt und bezieht Fähigkeiten und Kenntnisse der einzelnen Teilnehmerinnen und Teilnehmer intensiv mit ein. „Die Kurse sind sehr individuell auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden angepasst“, betont Thiergärtner. Neben Einblicken in verschiedene Berufsbereiche sowie in das Leben in der Region bekommen die Teilnehmer unter anderem Unterstützung bei der Anerkennung vorhandener Qualifikationen, können Deutschkurse und Bewerbungscoachings besuchen sowie pädagogische Begleitung in Anspruch nehmen. Ziel ist wirtschaftliche Eigenständigkeit des Einzelnen und eine verbesserte Integration in die Gesellschaft.

„LALID hat mir geholfen, endlich in Deutschland anzukommen“

Zu den ersten Teilnehmern des Programms der TÜV Rheinland Akademie in Köln zählt Ali Akbar Rangbar Neyayasl. Er lebt seit sechs Jahren in Deutschland, doch „angekommen“ sei er erst dank des Kölner LALiD-Programms: „Ich hatte immer Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache, und es gab nicht so viele Möglichkeiten für mich, zu üben. Durch die TÜV Rheinland Akademie konnte ich jetzt richtig durchstarten“, betont Neyayasl. Im Rahmen von LALiD erhielt der gebürtige Iraner, der in seiner Heimat als Vermessungstechniker gearbeitet hatte, einen Einblick in verschiedene Berufe und entdeckte sein Talent für das Schweißen. „Nach der erfolgreichen Teilnahme an LALiD konnte ich eine Weiterbildung zum Schweißer anschließen und habe jetzt einen Job gefunden“, freut sich der 35-Jährige. Das Kölner Programm habe den Grundstein für seinen Weg in den deutschen Arbeitsmarkt gelegt.

Programm startet am 3. Juni 2019 in die nächste Runde

Der Erfolg von Neyayasl ist kein Einzelfall. Bereits acht Teilnehmer haben das achtwöchige Programm in Köln erfolgreich abgeschlossen. 2019 sollen noch viele weitere Geflüchtete und Menschen mit Migrationshintergrund die Möglichkeit erhalten, durch LALiD ihren Weg in Alltag und Berufsleben in Deutschland zu ebnen. Die TÜV Rheinland Akademie in Köln startet im Juni in die nächste Runde des Programms. Es sind noch freie Plätze vorhanden.

Kontakt für Journalisten: Jörg Meyer zu Altenschildesche
+49 221 806-2255
E-Mail schreiben

Downloads