• Drucken
  • E-Mail

Kosten der Führerscheinprüfung

Damit müssen Sie rechnen.

Damit müssen Sie rechnen

Neben den Kosten für Ausbildung und Unterrichtsmaterialien in der Fahrschule müssen Sie noch diese Positionen in Ihrer Gesamtrechnung für die Führerscheinprüfung berücksichtigen:

  • Erste-Hilfe-Kurs
  • Sehtest
  • Passfoto
  • Verwaltungsgebühren der Straßenverkehrsbehörde
  • Prüfungsgebühren

Mehr sollten Sie nicht zahlen

Für die Entgelte von Fahrstunden und Sonderfahrten gibt es keine Regelsätze. Jede Fahrschule kann Ihre Preise selbst festlegen. Gesetzlich geregelt hingegen ist die Form der Preisangabe. Folgende Preise sollten ausgewiesen sein:

  • Grundbetrag
  • Fahrstunde á 45 Minuten
  • Vorstellung zur Prüfung
  • bei Anhängerführerscheinen das Anhängen und Trennen sowie die Abfahrtkontrolle.

Ihre erste Überschlagsrechnung

Um die Kosten für die Fahrschule kalkulieren zu können, müssen Sie folgende Preise kennen:

  • Grundbetrag: Klären Sie, ob alle Kosten für Verwaltung und die theoretische Ausbildung enthalten sind. Sollten Sie durch die Theorieprüfung fallen, darf die Fahrschule einen Teilgrundbetrag berechnen. Fragen Sie also auch, wie hoch dieser Betrag ist.
  • Standard-Fahrstunde: Rechnen Sie mit mindestens 30 Stunden.
  • Sonderfahrten (Überland-, Autobahn- und Nachtfahrt): Sie müssen für die Klasse B mindestens 12 Sonderfahrten absolvieren.
  • Kosten für Vorstellung zur theoretischen und praktischen Prüfung
  • Eventuelle Zusatzkosten für Zwischenprüfungen und Vortests
  • Mehrwertsteuer: Ist in den Preisen die Mehrwertsteuer enthalten?

Unser Tipp
Fragen Sie frühzeitig nach den Zahlungsmodalitäten. Können Sie während Ihrer Ausbildungszeit in Raten zahlen oder werden alle Beträge zum Prüfungstermin fällig?

Die Verwaltungsgebühren

Für die Prüfung fallen folgende Verwaltungskosten in Höhe von rund 40 € an:

  • Auszug aus dem Verkehrszentralregister
  • Prüfung und Bearbeitung des Führerscheinantrages
  • Ausstellung des Führerscheins

Die Prüfungsgebühr

Die Prüfungsgebühr richtet sich nach der Gebührenordnung für den Straßenverkehr (GebOSt).