Industrie Service

Industrie Service

Das Industrieprüfgeschäft, ist stärkstes Standbein des TÜV Rheinland gefolgt von der Produktprüfung sowie den die Leistungen rund um Mobilität. Alle drei Bereiche zusammen machen 75 Prozent des gesamten Geschäfts von TÜV Rheinland aus.

Der Geschäftsbereich Industrie Service erwirtschaftete 2017 einen Umsatz von 503 Millionen Euro. Der Industrie Service umfasst die Arbeitsfelder Druckgeräte und Anlagentechnik, Aufzüge, Förder- und Maschinentechnik, , Elektro- und Gebäudetechnik, Industrieinspektion, Infrastruktur und Bautechnik, Energie und Umwelt sowie Projektmanagement und Werkstoffprüfung. Zu den Leistungen zählen beispielsweise die Prüfung von Industrieanlagen, die Begleitung von Industrie- und Infrastrukturprojekten, die Überprüfung von Druckbehältern, temporären Bauten, Fördertechnik und Aufzügen, die elektronische Zustandserfassung von Straßen, die Bautechnik sowie die Umwelt- und Schadstoffanalytik.

Zum Industrie Service gehört mit der Druckbehälterprüfung die Dienstleistung, die den Ursprung der systematischen technischen Überwachung in Deutschland darstellt. Auch TÜV Rheinland wurde 1872 als „Dampfkessel-Überwachungsverein“ gegründet. Denn im Zuge der rasanten Industrialisierung im 19. Jahrhundert rückte in Deutschland die Anlagensicherheit – ausgelöst durch schwere Unglücke – mehr und mehr in den Fokus der breiteren Öffentlichkeit und der Politik.

Derzeit legt TÜV Rheinland den Schwerpunkt auf die Digitalisierung und Vernetzung in der Industrie sowie den weiteren internationalen Ausbau von Leistungen in der Energiebranche. Das gilt für die funktionale Sicherheit von Industrieanlagen in Zeiten der rasant zunehmenden Vernetzung von Komponenten und Maschinen ebenso wie für die Energieerzeugung, Verteilung, Infrastruktur und Netzausbau sowie Energienutzung. Beispielsweise werden Themen wie Smart Grid und Grid Automation – also die automatisierte und intelligente Steuerung von Stromnetzen – von einem internationalen Kompetenzteam mit Hochdruck vorangetrieben.

Download des Textmaterials