Zurück zur Übersicht

TÜV Rheinland Kunstsommer 2018

„Positionen zeitgenössischer Kunst“

Ausstellung
08.06.2018 - 09.09.2018 Nürnberg

Selçuk Dizlek, Gisela Hoffmann, Ekkehardt Hofmann, Volker Krischker und Markus Kronberger

„Positionen zeitgenössischer Kunst“

  • Licht (Selçuk Dizlek)
    Lichtobjekte, farbig und fluoreszierend, interagieren mit natürlichem oder künstlichem Licht, schaffen mobile Strukturen und Räumlichkeit
  • Strukturen (Gisela Hoffmann)
    Raumbildende Strukturen und Installationen sowie aufs wesentliche reduzierte Raumlinien bilden virtuelle Raumsituationen, sensible Farbräume und intelligente Denkräume und laden zum Perspektive-Wechsel ein, zum anders sehen.
  • Farbe (Ekkehardt Hofmann)
    Farben und leuchtende aber auch diffuse Lichtverhältnisse beschreiben malerisch elementare Naturerscheinungen sowie freie, flächige Farbharmonien.
  • Bewegung (Volker Krischker)
    Kunst bewegt – bewegte, kinetische Objekte versinnbildlichen Lebendigkeit und schaffen in ihrer steten Veränderung zusätzliche Dimensionen in Wahrnehmung und Raum.
  • Wortkunst (Markus Kronberger)
    In der Hinwendung zu Sprache und Zeichen beschreibt Wortkunst existentielle Themen des Lebens. Klare geometrische Formen treffen auf das Zusammenwirken von Farbkomposition und Schrift.

Allgemeine Informationen

Ausstellung
8. Juni bis 9. September 2018

Öffnungszeiten (Eintritt frei):
Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr
Sonntag von 11 bis 15 Uhr

Künstlergespräche:

  • Sonntag, 24. Juni 2018, 11 Uhr, Gespräch mit Volker Krischker
  • Sonntag, 8. Juli 2018, 11 Uhr, Gespräch mit Selçuk Dizlek
  • Donnerstag, 26. Juli, 19 Uhr, Gespräch mit Gisela Hoffmann
  • Donnerstag, 9. August, 19 Uhr, Gespräch mit Markus Kronberger
  • Donnerstag, 30. August, 19 Uhr, Gespräch mit Ekkehardt Hofmann

Midissage:

  • Kunst trifft Technik „Einzug der Digitalisierung in unser Leben, neueste Entwicklungen und Produkte“
  • Donnerstag, 19. Juli 2018, 19 Uhr, im Foyer
    Führung durch ausgewählte Labore des TÜV Rheinland - Kurzführung durch die Ausstellung - Vortrag

Führungen

  • Sonntag, 17. Juni 2018, 11 Uhr
  • Sonntag, 19. August, 2018, 11 Uhr
  • Sonntag, 9. September 2018, 11 Uhr
  • Sowie nach Vereinbarung

Ort
TÜV Rheinland, Tillystraße 2, 90431 Nürnberg
Infos: Tel. (0911) 6 55 58 06 und 6 55 51 95
Fax (0911) 6 55 4105, Email: Christina.Pallin-Lange@de.tuv.com
www.tuv.com/Kunstsommer

Kostenlose Parkplätze direkt vor TÜV Rheinland oder mit der U3 bis zur Gustav-Adolf-Strasse oder mit Bus 69 bis Tillystrasse

Statements

Selçuk Dizlek:
Je nachdem unter welchen Bedingungen die Lichtobjekte bzw. Farbraumreliefs aus farbigem, meist fluoreszierendem Plexiglas mit natürlichem oder künstlichem Licht interagieren, desto mehr tritt die Materialität in den Hintergrund und die Farbwirkung verstärkt sich. Die Arbeiten von Selçuk Dizlek erscheinen wie lichte und leichte Zeichnungen im Raum und lassen die Schwere des verwendeten Materials geradezu vergessen. In den Arbeiten wie „Mobile Struktur“ oder „Farb-Raum-Perforation“ verdeutlicht Dizlek prägnant die formale und inhaltliche Maxime seines Ouevres: die Flexibilität. Ebenso aus einem offenen wie flexiblen System heraus dringt die raumbezogene Installation aus einem der Lichtschächte in den realen Raum des Museums ein. Die Verschraubungen der einzelnen Vierkantmodule aus Eisen fixieren die Stäbe nicht, sondern lassen Spiel, so dass die Verbindungen ständig neue Formen annehmen können.

Ekkehardt Hofmann:
Es ist die Farbe mit all ihren Nuancierungen, die mich als erstes beim Betrachten in ihren Bann zieht. Zum einen anregend, z.B. in den verschiedensten Rottönen, zum anderen beruhigend meditativ in den Abstufungen der Grautöne.
Ausgehend von diesen farblichen Ersteindrücken beginne ich, mich mit den Formvorgaben zu befassen. Im Laufe dieser Auseinandersetzung entsteht dann ein Gesamteindruck des Motives, und in meinem Kopf entwickelt sich eine Bildidee.
Diese vorbereitenden Gedankengänge sind sehr wichtig und leiten mich durch den gesamten Malprozess. Egal um welches Motiv es sich handelt, mit Hilfe meiner Eingangsüberlegungen gehe ich die Realisation an.

Gisela Hoffmann:
„Für Gisela Hoffmann ist die Linie in all ihren Arbeiten das definierende Medium. Sei es, dass Sie eine Lineatur beschreibt, eine Grenze oder eine Fläche definiert, immer erzeugt die Linie Raum. Ihre Lineaturen sind richtungsweisende, gedanklich fortlaufende Linien, die Mauervorsprünge oder innenliegende Wände nutzen, um in sie einzutauchen und an anderer Stelle wieder in Erscheinung zu treten. Hier heben sich die Grenzen zwischen Bild, Architektur- und Betrachterraum auf. Gisela Hoffmann erzeugt offene Raumstrukturen, die den Wert des DAZWISCHEN erlebbar werden lassen. Mit Ihren modularen und mobilen Systemen schafft sie wandelbare Zwischenräume, Spannungsräume, Farbräume und Denkräume.
Die Werke von Gisela Hoffmann laden zu einem Perspektivenwechsel ein, um die Installationen aus Gewebe und fluoreszierendem Acrylglas zu unterschiedlichen Tageszeiten immer wieder anders wahrzunehmen.

Volker Krischker:
„Schon immer habe ich mich für mechanische Vorgänge interessiert – Material in Bewegung. Bewegung verleiht den Gegenständen und Objekten eine zusätzliche Dimension, über die sich auch Inhalte differenzierter ausdrücken lassen. Oft ist es sogar die Bewegung selbst, die mir den Zugang zu den Vorgängen in der Welt erschließt. Dabei steht für mich nicht die Bewegung im mechanisch physikalischen Sinn im Vordergrund, sondern im Bezug zum Menschen. Bewegung bedeutet auch Veränderung, bedeutet auch Lebendigkeit. Was lebendig ist, bewegt sich und was sich bewegt hat eine Kraft. Diese Kraft versuche ich aufzuspüren und erfahrbar zu machen.“

Markus Kronberger:
„Künstlerisches Arbeiten ist eine sinnliche Sichtbarmachung von Empfindungen und Gedanken im sein.“

Selçuk Dizlek

Selçuk Dizlek

*1976 geb. in Schweinfurt, lebt in Niederwerrn
1996 – 2001 Studium an der AdBK Nürnberg bei Werner Knaupp
2000 Ernennung zum Meisterschüler
2001 – 2002 Fortsetzung des Studiums bei Peter Angermann









Ausstellungen (Auswahl seit 2011):

  • 2011 ZKM Karlsruhe – Gewebtes Licht
  • 2012 „Flexime“ – Kunstverein Schweinfurt / Kunsthalle
  • 2013 "Ceci n´est pas une lampe" - GKG Bonn
  • 2015 „Zwischentöne“ - Kunstsalon München / Ägyptischen Museum
  • 2016 Orient trifft Okzident - Rathaushalle Schweinfurt
  • 2017 Open Structure – Kunstmuseum Erlangen
  • 2018 Raumzustände - IV. Triennale Kunsthalle Schweinfurt

Auszeichnungen und Preise:

  • 2001-2003 Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten, Kunsthaus Nürnberg, Anerkennungspreis
  • 2009 Auszeichnung Lichtpreis Gräfelfing
  • 2010 Kunstpreis Buttenwiesen

Portrait:
„Mobile Struktur III“, 2015/2018, Fluoreszierendes, transparentes Plexiglas, mehrere Ebenen verschraubt, Maße und Form variabel

www.selcuk-dizlek.com

Gisela Hoffmann

Gisela Hoffmann

*1963 Nürnberg, lebt in Nürnberg, Studium der Kunstgeschichte an der FAU Erlangen-Nürnberg,
1987-1992 Studium Textilkunst an der AdBK Nürnberg bei Stephan Eusemann und Hanns Herpich.






Ausstellungen (Auswahl):

  • 2016 „linear“, Proarte Kunststiftung, Galerie im Kornhauskeller, Ulm
    „in between“, Kunstverein Kohlenhof Nürnberg e.V., Nürnberg (e)
  • 2017 „Gisela Hoffmann“ (und weitere), Verein für aktuelle Kunst Ruhrgebiet e.V.Oberhausen
    „orthogonal16”, Contemporary Space, Varna, Bulgarien
    “New concrete art”, Galerie byart, Budapest , Ungarn
    “gisela hoffmann, space lines”, Bodegallery Daegu, Südkorea (k,e)
  • 2018 „hier“, IKKP, Kunsthaus Rehau
    Labyrinth, Museum im Kulturspeicher, Würzburg

Ankäufe von Museen und öffentlichen Sammlungen

Preise (Auswahl):

  • 1989 Akademiepreis und Danner Klassenpreis
  • 2000 Debütantenkatalog gefördert durch das bayer. Staatsministerium
  • 2004–2005: Stipendium des bayerischen Staatsministeriums
  • 2005 Kunstpreis NN, Anerkennungspreis

Portrait:
„fuge 15“, 2016, Gewebe neonorange, 99 x 100 x 4 cm

www.hoffmann-gisela.com

Ekkehardt Hofmann

Ekkehardt Hofmann

  • *1942 Schirnitz / Weiden, lebt in Leutershausen

Seit 2001 freischaffender Künstler
Eigenes Atelier in Leutershausen
Mitglied bei der Münchner Künstlergenossenschaft
Arbeiten in Acryl, Aquarelle, Grafik, Zeichnung
Dozent an der Akademie Bad Reichenhall und verschiedenen Bildungseinrichtungen
Leitung von Malseminaren im eigenen Atelier in Leutershausen
Leitung von Malreisen im In- und Ausland

Zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland
1. Preis beim Südwestdeutschen Aquarellpreis 2002

Bildankäufe von privater und öffentlicher Hand
Herausgabe von Katalogen und Kalendern
Veröffentlichungen von Lehr und Kunstbüchern

Portrait:
„Die Erde Afrikas“, 2018, Acryl, 200 x 240 cm

www.ekkehardt-hofmann.de

Volker Krischker

Volker Krischker

1967 Furtwangen, lebt in Egloffstein
1991-1994 Ausbildung zum Schreiner, seit 1997 freiberuflich tätig
2001-2007 Studium an der AdBK, Nürnberg bei Ulla Mayer
2006 Meisterschüler, seit 2012 Dozent für Holz in der Werkbund Werkstatt Nürnberg gGmbH

Zahlreiche Ausstellungen (Auswahl)

  • 2002-2007 Jahresausstellungen der AdBK, Nürnberg
  • 2004 „Silber-Sommer-Galerie, im Rahmen der Inhorgenta ´04, Messe München
  • 2007 ARTATWORK (2) Kunstausstellung in den Produktionshallen der Firma Smurfit Kappa Wellpappe, Feucht
  • 2009 59. Bayreuther Kunstausstellung, Kunstverein Bayreuth e.V.
  • 2009, 2016 Kunstpreis der Nürnberger Nachrichten
  • 2012 „garten_projekt“, zeitgenössische Kunst im Botanischen Garten, Erlangen
  • 2014 „bewegt“, Ausstellung im Kunstmuseum Erlangen

Portrait:
„Die Reise“, Kinetisches Bild, 2011, Schalbretter Fichte, weiß lasiert, Nussbaum, Plexiglas, Messing, Stahl Elektromotor, 180 x 80 x 13,5 cm

www.volker-krischker.de

Markus Kronberger

Markus Kronberger

*1964 Nürnberg, lebt in Nürnberg
1986-1994 Studium an der AdBK Nürnberg bei Hans-Peter Reuter, Werner Knaupp und Johannes Peter Hölzinger
1992 Meisterschüler
1998-2002 Assistent an der AdBK, bei Diet Sayler und Johannes Peter Hölzinger
2005 Künstlerischer Leiter an der AdBK, Basislehre und Klasse
Seit 2006 Dozent an der Akademie Faber-Castell, Stein
Seit 2011 Lehrauftrag TH Nürnberg Georg-Simon Ohm, Sozialwissenschaften
Seit 2012 verschiedene Lehraufträge in Erlangen und Nürnberg
Seit 2018 Studienleitung der Bildenden Kunst an der Akademie Faber Castell, Stein

Zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen sowie Veröffentlichungen im In- und Ausland
Zahlreiche Ankäufe von Museen und öffentlichen Sammlungen

Preise (Auswahl):

  • 1995 Förderpreis des Förderkreises Bildende Kunst in Nürnberg e.V.
  • 1996 Debütantenpreis des Freistaats Bayern

Portrait:
„Hin und Her“, 2016, Acryl auf Leinwand, 60 x 60 cm

www.markus-kronberger.de

Veranstaltungsort: TÜV Rheinland Group
Tillystraße 2
90431 Nürnberg
Veranstaltungsdaten: 08.06.2018 - 09.09.2018
Downloads:
Standort:

Reiseroute berechnen

Nächste Schritte: