Zurück zur Übersicht

TÜV Rheinland Kunstsommer 2016

„Faszination Prüfen und Technik – die Welt des Prüfens und der Technik im Spiegel der Fotografie“

Ausstellung
05.07.2016 - 11.09.2016 Nürnberg

Mit dem Medium Fotografie werden Orte, Stimmungen, Wahrheiten und Tatsachen recherchiert, ausgewählt und für immer festgehalten.

Thomas Ernsting, Christoph Böll, Christian Höhn und Herbert Liedel zeigen Fotografie, Videokunst und Installationen rund ums Thema Prüfen und Technik.

Thomas Ernsting recherchiert und erfasst in faszinierenden, fotografischen Aufnahmen Menschen, Natur und Umwelt, technische Bauten und Einrichtungen in aller Welt und gibt damit einen Einblick in die internationale Arbeit des TÜV Rheinland.

Christian Höhn konzentriert sich auf Megacities, Millionenstädte. In außergewöhnlicher Weise zeigt er die Ballungszentren dieser Welt in ihrer Verdichtung allen Lebens, der Architektur, Technik und Infrastruktur.

In Herbert Liedels Bildern, „Neue Messe“, fällt der Blick auf einzelne, außergewählte Bauten, fokussiert auf ihre funktionale Architektur, Technik, Oberfläche.

Christoph Böll verbindet in seinen Filmen rund um das Thema Technik Wahrnehmung und Wahrheit und zeigt außergewöhnliche Einblicke in Orte aus den Bereichen Industrie, Technik und Vergnügung.

Technik, Statik auch im Bereich „Fliegende Bauten“ und Prüfwesen sind Schlagworte, die ebenfalls für 100 Jahre Tätigkeit der LGA im Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts stehen.

In Fotografie und Film manifestieren sich besondere Augenblicke, die durch Recherche und Detailplanung, Erfahrung, Erforschen, Beobachten und Einfühlen in die jeweilige Situation jede Aufnahme im spannungsreichen Bogen zwischen Ästhetik und gewähltem Inhalt zu etwas Besonderem machen.

Allgemeine Informationen

Ausstellung
5. Juli bis 11. September 2016

Öffnungszeiten (Eintritt frei):
Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr
Sonntag von 11 bis 15 Uhr

Künstlergespräche:

  • Donnerstag 21. Juli 2016, 19 Uhr, Gespräch mit Hannelore Liedel über Herbert Liedel
  • Sonntag, 24. Juli 2016, 11 Uhr. Gespräch mit Christian Höhn
  • Donnerstag, 4. August 2016, 19 Uhr, Gespräch „100 Jahre Technikgeschichte der LGA
  • Donnerstag, 25. August 2016, 19 Uhr, Gespräch über Christoph Böll
  • Sonntag, 28. August 2016, 11 Uhr, Gespräch über Thomas Ernsting

Führungen
Sonntag, 10. Juli 2016, 11 Uhr
Sonntag, 14. August 2016, 11 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Ort
TÜV Rheinland, Tillystraße 2, 90431 Nürnberg
Infos: Tel. (0911) 6 55 58 06 und 6 55 51 95
Fax (0911) 6 55 4205, Email: Christina.Pallin-Lange@de.tuv.com
www.tuv.com/Kunstsommer

Kostenlose Parkplätze direkt vor TÜV Rheinland oder mit der U3 bis zur Gustav-Adolf-Strasse oder mit Bus 69 bis Tillystrasse

Die teilnehmenden Künstler

Thomas Ernsting

www.thomas-ernsting.de

Vita
* 1959 in Bevergern, lebt in Bonn
1987 Assistent von Guido Mangold, erste Fotoreportagen
1988
1. Preis World Press Photo
seit 1989 Aufnahmen für Magazine wie GEO und Stern sowie Kunden der Industrie
1992 1. Preis World Press Photo (Daily Life)
1992 Einzelausstellung beim weltgrößten Fotofestival in Perpignan
Weitere Preise und Auszeichnungen
Einzelausstellungen:
1997 Haus der deutschen Wirtschaft, Berlin;
1999 Einzelausstellung im Landesmuseum für Technik und Arbeit, Mannhein und auf der Weltausstellung EXPO 2000
2009 Einzelausstellung im Mercedes-Benz Museum, Stuttgart
2015 Einzelausstellung im Osthaus Museum, Hagen
2016 Gewinner des European Science Photo Competition Award
Thema: Kunst des Prüfens
Im März 2015 veröffentlichte National Geographic eine 20-seitige Fotoreportage von Thomas Ernsting über TÜV Rheinland. Die Fotos entstanden über einen Zeitraum von fast zwei Jahren. Sie dokumentieren die Arbeit von TÜV Rheinland weltweit auf außergewöhnliche Weise. Thomas Ernsting bereiste hierfür vier Kontinente und zahlreiche Länder. Ernsting begleitete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von TÜV Rheinland in ihrem beruflichen Alltag. So entstand ein Einblick in die Vielfalt der Tätigkeit von TÜV Rheinland in nahezu allen Lebensbereichen, Branchen und Winkeln dieser Welt.

Christian Höhn

www.christianhoehn.de

*1968 in Bayreuth, lebt in Nürnberg
Vita
1990 – 1994 Studium und Assistenz
1998 Aufnahme in den Bund freier Fotodesigner
2009 Berufung in die Deutsche Gesellschaft für Photographie
Publikationen und Projekte (Auswahl):
1994 Schottland (Umschau Verlag), 1994 Menschen in Franken (Tümmels Verlag) , 1998 Italien Polaroids, 2013 China Megacity (Verlag für Moderne Kunst), 2014 One Station. (Verlag für Moderne Kunst).
Ausstellungen (Auswahl)
1993 Europäische Kommission, Brüssel
2002 Die heilige Kuh, Photokina, Köln
2006 International Photography Festival, Xining, China
2010 Urbane Welten, Galerie LS, Nürnberg
2013 China Megacities, Museum Industriekultur, Nürnberg
2015 One Station, Deutsche Bahn Museum, Nürnberg
2016 Villa Najork, Leipzig
Seit 10 Jahren beschäftigt sich Christian Höhn mit dem Phänomen der Megacity. Zumeist von erhöhtem Standort aus fotografierte Großstadtkulissen lösen vielfältige Assoziatonen aus, vermitteln Monumentalität und nicht selten Gefühle wie Anonymität und Entfremdung. Sie zeigen die Vielfalt aber auch eine gewisse Uniformität der internationalen Urbanisierung.
Seine ästhetischen Fotografien der explosionsartig gewachsenen Ballungszentren Chinas vermitteln dem Betrachter einen atemberaubenden Blick auf eine Welt der Extreme.

Christoph Böll

Vita
* 1949 in Köln, lebt in Sprockhövel.
1970-1977 Studium an der Ruhr-Universität Bochum.
Eintritt in den Studienkreis Film der RUB, zeitweise dessen Geschäftsführer
Wachsendes Interesse an praktischer Filmarbeit, diese wird zum zentralen Schaffen seines Lebens.
1983 Spielfilmdebüt mit der Filmsatire „DER SPRINTER“ (Film, Regie, Drehbuch) – erhält den großen Preis des Filmfestivals Vevey
1972 – 2015 Umfangreiche Filmografie
2015 Museale Präsentation „Pforten der Wahrnehmung“, im Osthaus Museum Hagen, in Zusammenarbeit mit TÜV Rheinland
Statement:
„Für mich ist es ziemlich egal, mit welchen Mitteln ein Film arbeitet, ob er ein Schauspielerfilm ist mit inszenierten Bildern oder ein Dokumentarfilm.
In einem guten Film geht es um die Wahrheit und nicht um die Wirklichkeit.“ (Sergej Eisenstein, 1952, im Gespräch mit Dziga Wertow.)

Herbert Liedel

www.herbert-liedel.de

*1949 in Nürnberg, (+) 2015
1949-2015 geboren in Nürnberg
1970 Studium der Sozialwissenschaften, Diplom
seit 1977 Bildjournalist und Fotodesigner
1983 2. Preis Kategorie Sport bei World Press Photo
1994 Sportfoto des Jahres
2009 Gründung des Verlags „Edition Liedel“
Zahlreiche Publikationen, Projekte und Ausstellungen
Seine jahrelange Tätigkeit als Sportfotograf im Kicker Sportmagazin hinderten ihn nicht, sich kulturellen, historischen und zeitgeschichtlichen Themen zuzuwenden. Sein besonderes Augenmerk galt dem Natur- und Landschaftsschutz und dem engen Bezug zu seiner Heimat Franken. Er war immer auf der Suche nach neuen Bildwelten und zusätzlichen Ausdrucksmöglichkeiten
Statement:
In spätes Nachmittagslicht getaucht, verwandelt sich die kühle, strenge, funktionale Architektur der Messe Nürnberg. Zarte, weiche Verläufe zaubern transparente Schatten, Farben und Formen.
Veranstaltungsort: TÜV Rheinland Group
Tillystraße 2
90431 Nürnberg
Veranstaltungsdaten: 05.07.2016 - 11.09.2016
Downloads:
Standort:

Reiseroute berechnen

Nächste Schritte: