Zurück zur Übersicht

TÜV Rheinland Kunstsommer 2014

"Kunst aus Metall"

Ausstellung
23.05.2014 - 31.08.2014 Nürnberg

Zur Ausstellung:

Unter dem Motto "Kunst aus Metall" geben sieben Künstlerinnen und Künstler aus Nürnberg und Franken mit figürlichen, abstrakten, architektonischen, flächigen oder räumlichen Objekten Einblick in aktuelle Ausprägungen von Kunst aus metallischen Werkstoffen. Sie verdeutlichen, dass eine Reihe von Künstlern die herausfordernde Arbeit mit Eisen, Stahl, Bronze und Messing zum Mittelpunkt ihrer künstlerischen Arbeit machen. Hubert Baumann, Botond (†), Clemens Hutter, Peter Luther, Cornelia Michel, und Professor Wilhelm Uhlig zeigen damit auf, dass die lange Tradition, die Nürnberg bereits im Mittelalter berühmt für seine Erzeugnisse aus Eisen, Bronze, Messing, Silber und Gold machten auch heute wieder große Bedeutung besitzt.

Allgemeine Informationen

Öffnungszeiten (Eintritt frei):
Montag bis Freitag von 9 bis 20 Uhr
Sonntag von 11 bis 15 Uhr

Führungen:
Sonntag, 25. Mai 2014, 11 Uhr
Donnerstag, 17. Juli 2014, 19 Uhr
Sonntag, 31. August 2014, 11 Uhr
sowie nach Vereinbarung

Künstlergespräche und Workshops:
Donnerstag, 5. Juni 2014, 19 Uhr, Gespräch mit Hubert Baumann
Sonntag, 22. Juni 2014, 11 Uhr Gespräch mit Peter Luther
Donnerstag, 26. Juni 2014, 19 Uhr, Gespräch mit Clemens Hutter
Sonntag, 6. Juli, 11 Uhr, Gespräch mit Prof. Wilhelm Uhlig
Sonntag, 20. Juli 2014, 11 Uhr, Gespräch mit Cornelia Michel
Donnerstag, 21. August 2014, 19 Uhr, Gespräch mit Thomas Röthel
Sonntag, 24. August 2014, 11 Uhr, Gespräch mit Lioba Pilgram über Botond

Statements zu den künstlerischen Arbeiten

Hubert Baumann: "Meine Altäre sind in der Gestaltungsfreiheit keinen Zwängen des religiösen Dogmas unterworfen. In den animistischen Gesellschaften ist das Umfeld symbolisch und spirituell aufgeladen."

Botond: "Die Geschichte ist die Reihe der Ereignisse und Geschehnisse, die dem Menschen widerfahren sind. Sie ist unerklärlich ohne die Geschichte der Kriege. Der Krieg wirft zugleich die ethische Frage von Gut und Böse, von Recht und Unrecht auf. …Kampf, Töten und Zerstörung ist unzertrennlich mit der Geschichte der Kriege verbunden." Janos Feher Kurdy über Botond

Clemens Hutter: "Meine Skulpturen sind ein Spiel mit den Elementen und Temperaturen: Feuer, Eis und Sonneneinstrahlung."

Peter Luther: "Windskulpturen sind das Spiel mit dem lebendigen Element Luft. Sie bereichern und ergänzen ihr Umfeld durch Ihre Form und Ausstrahlung."

Cornelia Michel: "Im täglichen technischen Umgang mit verschiedenen metallischen Werkstoffen erkenne ich die Schönheit des Materials. Aus Strukturen werden figürliche Formen erkennbar, die ich in künstlerische Arbeiten übertrage."

Thomas Röthel: "Denn es ist gerade dieses Schwere, Robuste, Grundsolide (des robusten Stahls), dass den Künstler zum Widerspruch reizt. Dem Schweren setzt er die Leichtigkeit entgegen, dem Kompakten das Filigrane, dem Starren das Bewegt. Seine Objekte vollführen gewagte Balanceakte, die das Gesetz der Schwerkraft auszuhebeln scheinen." Martine Kramer, Ansbach, über Thomas Röthel

Professor Wilhelm Uhlig: "Mir kommt es darauf an, die Personen sowohl vom Inneren als auch vom Äußeren zu treffen und das in eine plastische Form zu bringen."
"Ich suche mit der Kunst mir ein Lebensgefühl zu erschließen"

Veranstaltungsort: TÜV Rheinland Group
Tillystraße 2
90431 Nürnberg
Veranstaltungsdaten: 23.05.2014 - 31.08.2014

Nächste Schritte: