Finish for future - Perspektive Berufsabschluss

Aus unterschiedlichen Gründen sind viele Menschen ohne Berufsabschluss oder waren lange Zeit nicht in ihrem erlernten Beruf tätig. Ihre beruflichen Erfahrungen greifen wir in diesem Kooperationsprojekt auf. Sie fließen in eine Form der Nachqualifizierung ein, die auf dem Wissens- und Erfahrungsstand der Teilnehmenden aufbaut. Durch die Modularität ist es möglich, nur die Lehrgänge zu besuchen, die vorhandene Wissenslücken schließen - zum Vorteil der Lernenden und der Unternehmen in Südbrandenburg.

Dokumente

 

Nachqualifizierung für einen erfolgreichen Berufsabschluss

Campaign Title

Über das Projekt

„Finish For Future“ ist Teil des Programms "Perspektive Berufsabschluss" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Campaign Title

Für Beschäftigte & Arbeitssuchende

Erwerben Sie nachträglich Ihren Berufsabschluss und verbessern Sie nachhaltig Ihre Chancen auf Beschäftigung!

Campaign Title

Für Unternehmen

Erschließen Sie Potentiale für die Qualifizierung Ihrer an- und ungelernten Beschäftigten und decken Sie so den eigenen Fachkräftebedarf.

Campaign Title

Beratungsleistungen

Wir bieten eine passgenaue Beratung von Unternehmen, die Personal entwickeln und Menschen, die sich qualifizieren wollen.

Campaign Title

Termine

Veranstaltungen und Treffen im Projekt; Dokumentationen

Perspektive Berufsabschluss

Über das Kooperationsprojekt "Finish for Future"

Um eine bedarfsgerechte Nachqualifizierung zu gewährleisten, arbeiten unterschiedliche Akteure auf dem regionalen Arbeitsmarkt zusammen. Zu den Akteuren zählen insbesondere die Arbeitnehmer und Arbeitsuchenden, die Unternehmen, Kammern, Träger der Arbeitsförderung oder der Grundsicherung für Arbeitsuchende, Bildungsdienstleister sowie die kommunale und regionale Wirtschaftsförderung.

Dieses Netzwerk unterstützt Interessierte (Arbeitnehmer und -suchenden und insbesondere auch kleine und mittlere Unternehmen) durch Beratungs- und Unterstützungsstrukturen, um erfolgreich einen Berufsabschluss zu erlangen, z. B. bei der Wahl des richtigen Berufsbildes, dem Ablauf der Nachqualifizierung oder bei den Möglichkeiten der finanziellen Förderung.

Ziele des Projekts im Überblick

  • Geringqualifizierte erlangen durch modellhafte modulare Qualifizierungsverläufe einen Berufsabschluss in den relevanten Berufsfeldern.
  • Die Marktposition junger Menschen und ihre Chancen auf Vermittlung und Integration in den Arbeitsmarkt wird durch den Erwerb des Abschlusses nachhaltig verbessert.
  • Über Beratungsaktivitäten für kleine und mittlere Unternehmen werden betriebliche Einsatzfelder für Nachqualifizierungen erschlossen und Konzepte zur Personalentwicklung der Unternehmen begleitet.
  • Wirtschaftliche Stärkung der Region durch qualifiziertes Personal bei zu erwartendem Fachkräftemangel.
  • Verlässliche und dynamische Unterstützungsstrukturen werden geschaffen, die ein hohes Maß an Akzeptanz bei den Unternehmen, Verbänden, Kammern, Bildungsunternehmen und den Weiterbildungswilligen sichern, Der Informationsfluss zwischen den wirtschaftlichen Akteuren wird verbessert und damit die Abstimmungs-, Antrags- und Entscheidungswege verkürzt.

Unsere Qualitätsstandards für eine erfolgreiche Nachqualifizierung

  • Aufteilung der Ausbildungsinhalte in Qualifizierungsbausteine, die jeweils abgegrenzte berufsbezogene Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten vermitteln und einzeln geprüft und zertifiziert sind.
  • Orientierung an den betrieblichen Bedarfen bei der Entwicklung und Umsetzung von Nachqualifizierungsangeboten und Refinanzierungsmöglichkeiten,.
  • Aufbau auf den bereits vorhandenen Kompetenzen der zu Qualifizierenden.

Akteure auf dem Arbeitsmarkt, die sich im Projekt engagieren

Im Kooperationsprojekt "Finish for Future" engagieren sich namhafte Akteure auf dem regionalen Arbeitsmarkt:

  • ATB Arbeit, Technik und Bildung GmbH Chemnitz
  • Gesundheitsnetzwerk
  • Kunststoffnetzwerk Berlin/Brandenburg (KuVBB e.V.)
  • Niederlausitzer Kreishandwerkerschaft Finsterwalde
  • TÜV Rheinland Akademie

Das Projekt wird u.a. durch folgende Einrichtungen unterstützt

  • Bundesanstalt für Arbeit Senftenberg
  • Bundesverband Mittelständische Wirtschaft BVMW
  • Gerontopsychiatrisch-Geriatrischer Verbund GPGV Oderspreewald Lausitz
  • Industrie- und Handelskammer Cottbus
  • Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder)
  • JobCenter Oberspreewald Lausitz

Termine

Informationen zu Veranstaltungen im Projekt finden Sie auf dem Reiter Termine.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Sie gern.

  • Britta Bellen: Tel. 03574 7819-21
  • Jens Tiesler: Tel. 03574 7819-87

Perspektive Berufsabschluss

Ständig neue Verfahren und Technik bestimmen Industrie und Handwerk, die Zahl der Arbeitsplätze für An- und Ungelernte nimmt immer weiter ab. Eine abgeschlossene Berufsausbildung wird damit zur Mindestqualifikation für den Einstieg ins Arbeitsleben und dauerhafte Beschäftigung. Damit verbunden: Un- und Angelernte sind so oftmals schneller von Arbeitslosigkeit bedroht, sie verfügen in der Regel über ein geringeres Einkommen und haben geringere Rentenansprüche. Gute Gründe, um den Berufsabschluss jetzt nachzuholen.

Information und Beratung erhalten Sie unter 03574 7819-21 oder -87.

An- und Ungelernte können langfristig Kompetenzen aufbauen und sichern.

An- oder ungelernte Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen
haben im Projekt die Möglichkeit, berufliche Qualifikationen zu erwerben, die für den Berufsabschluss und ihre berufliche Tätigkeit erforderlich sind. Die Ausbildung erfolgt begleitend zur eigenen Berufstätigkeit und in Verbindung mit dem Arbeitsprozess.

An- oder ungelernten Arbeitsuchende
können mit unseren modularen Angeboten zur Vollzeitqualifizierung nach relativ kurzer Zeit wieder in ein Arbeitsverhältnis integriert werden. Die Rückkehr in die Berufstätigkeit wird erleichtet, zumal der praktische Teil der Qualifizierung als Praktikum in kooperierenden Unternehmen stattfindet. So können sich Arbeitsuchende und Unternehmen frühzeitig kennenlernen.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Sie verbessern Ihre Chancen für Integration auf dem Arbeitsmarkt nachhaltig.
  • Sie nutzen flexible Qualifizierungsmodule, die auf Ihre Tätigkeit angepasst sind.
  • Als zukünftige Fachkraft erhöhen Sie Ihre berufliche Sicherheit im Unternehmen.
  • Sie werden umfassen während der Qualifizierungsphase betreut.
  • Sie erwerben einen anerkannten Berufsabschluss.
  • Sie profitieren von Erfahrungen und Netzwerken aus de

Möglichkeiten für die finanzielle Förderung Ihrer Weiterbildung

Für die Weiterbildung können Sie ein Vielzahl von Förderprogrammen nutzen. Eine Auswahl finden Sie auf dieser Seite, weitere Möglichkeiten aus anderen Töpfen können gegebenenfalls bestehen. Bitte beachten Sie, dass eine Beratung durch die jeweils bewilligende Stelle in der Regel vor dem Beginn einer Qualifizierungsmaßnahme erfolgen muss. Mehr Informationen: Förderung der Weiterbildung

Für Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen
  • Bildungsprämie, bestehend aus Bildungsgutschein und Weiterbildungssparen
  • Bildungsscheck
  • Qualifizieren statt entlassen - Weiterbildung in Kurzarbeit
  • WeGebAU
  • Förderung durch den ESF
Für Arbeitssuchende
  • Bildungsgutschein
  • IFLAS - Initiative zur Flankierung des Strukturwandels

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Sie gern.

  • Britta Bellen: Tel. 03574 7819-21
  • Jens Tiesler: Tel. 03574 7819-87

Perspektive Berufsabschluss

Qualifizierte Beschäftigte zu finden, ist schon jetzt für viele Unternehmen im südlichen Brandenburg schwer. Der demografische Wandel wird die Situation noch verschärfen. In diesem Projekt können die Unternehmen selbst Abhilfe schaffen. Beschäftigte, die un- oder nur angelernt sind und bereits längere Zeit in einem Unternehmen arbeiten, können wir in Abstimmung mit Ihnen als Arbeitgeber oder Arbeitgeberin und unter Berücksichtigung Ihrer spezifischen Gegebenheiten zum anerkannten Berufsabschluss führen.

Information und Beratung erhalten Sie unter 03574 7819-21 oder -87.

Unternehmen können Beschäftigte ohne Berufsabschluss nachqualifizieren und Fachkräfte gewinnen.

Die Lerneinheiten in dieser Nachqualifizierung sind modular aufgebaut. Bereits erworbenen Kompetenzen der Lernenden und unternehmensspezifische Bedürfnissen finden Berücksichtigung. Die Nachqualifizierung kann beispielsweise dann intensiviert werden, wenn die Belegschaft nicht ausgelastet ist, sei es bei Kurzarbeit oder saisonalen Schwankungen. Wenn die Lernenden dem Unternehmen über einen bestimmten Zeitraum vollständig zur Verfügung stehen müssen, kann die Qualifizierung auch vorübergehend ausgesetzt werden.

Die Erfassung und Berücksichtigung bereits erworbener Kompetenzen macht es zudem möglich, die Zeit bis zur sogenannten Externen Prüfung bei der jeweils zuständigen Kammer zu verkürzen. Ihr Mitarbeiter steht dann als qualifizierte Fachkraft schneller wieder voll zur Verfügung.

Beratungsnetzwerk aus lokalen Akteuren unterstützt die Personalentwicklung in den Unternehmen.
Der Zusammenschluss unterschiedlicher Akteure im Projekt hilft Qualifizierungspotentiale zu erschließen und die Personalentwicklung in den Unternehmen zu gewährleisten. Das Projekt wird z. B. unterstützt durch die Bundesagentur für Arbeit Senftenberg, das JobCenter Oberspreewald Lausitz, den Bundesverband Mittelständische Wirtschaft BVMW, die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie Cottbus, die Industrie- und Handelskammer Cottbus, die Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder) und die Kreishandwerkerschaft Finsterwalde.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Sie optimieren Ihre Personalstrategie.
  • Sie passen Tätigkeitsprofile und Berufsbilder Ihrer Beschäftigten den aktuellen Gegebenheiten an.
  • Sie erschließen personelle Ressourcen und sichern die Fachkräftesituation für Ihr Unternehmen.
  • Sie können Ihre Beschäftigten während der Nachqualifizierung produktiv einsetzen.
  • Sie nutzen flexible Module, die auf betriebliche Erfordernisse ausgerichtet sind.
  • Sie profitieren von Erfahrungen und Netzwerken aus der Region.

Möglichkeiten für die finanzielle Förderung der Qualifizierung

Für die Weiterbildung können Sie ein Vielzahl von Förderprogrammen nutzen. Eine Auswahl finden Sie auf dieser Seite, weitere Möglichkeiten aus anderen Töpfen können gegebenenfalls bestehen. Bitte beachten Sie, dass eine Beratung durch die jeweils bewilligende Stelle in der Regel vor dem Beginn einer Qualifizierungsmaßnahme erfolgen muss. Mehr Informationen: Förderung der Weiterbildung

  • Bildungsprämie
  • Bildungsscheck
  • Qualifizieren statt entlassen - Weiterbildung in Kurzarbeit
  • Programm WeGebAU
  • Förderung durch den Europäischen Sozialfonds (ESF)

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Sie gern.

  • Britta Bellen: Tel. 03574 7819-21
  • Jens Tiesler: Tel. 03574 7819-87

Perspektive Berufsabschluss

Beratung im Netzwerk

Ziel unser Beratung ist es, Menschen so nachzuqualifizieren, dass der Berufsabschluss erreicht wird. Die besondere Herausforderung: Unsere Berater müssen eine Vielzahl von vorhandenen und zu entwickelnden Kompetenzen einschätzen und Handlungsalternativen entwickeln. Dabei sind die persönlichen Eigenschaften ebenso zu berücksichtigen wie die aktuelle Lebenssituation der Interessenten. Nur so ist eine passgenaue Nachqualifzierung möglich.

Für einen einzelnen Berater ist das eine kaum überwindbare Hürde. Aus diesem Grund findet Beratung in diesem Projekt im Netzwerk PLAN.B-Net (PDF, 206 KB) statt, in dem mehrere Berater zum Nutzen der Interessenten agieren.

Wir bieten im Rahmen des Projektes

  • Beratung für an- und ungelernte Arbeitssuchende
  • Beratung für Arbeitgeber und Arbeitenehmer
  • Kompetenzbilanzierung
  • Modulare Nachqualifizierung

Qualifizierungsmodule und Kompetenzbilanzierung

Qualifizierungsmodule mit Externenprüfung bei der IHK
  • Hochbaufacharbeiter / Hochbaufacharbeiterin
    (Vollzeitmaßnahme mit 7 Qualifikationsbausteinen)
  • Verkäufer / Verkäuferin
    (Vollzeitmaßnahme mit 5 Qualifikationsbausteinen)
  • Verfahrensmechaniker / Verfahrensmechanikerin Kunststoff- und Kautschuktechnik - Schwerpunkt Bauteile
    (Vollzeit- und berufsbegleitende Maßnahme für Quereinsteiger mit 4 Qualifikationsbausteinen)
  • Verfahrensmechaniker / Verfahrensmechanikerin Kunststoff- und Kautschuktechnik - Schwerpunkt Mehrschicht-Kautschukteile
    (Vollzeit- und berufsbegleitende Maßnahme mit 4 Qualifikationsbausteinen; Absolvieren des Moduls "TÜV-Fachkraft für Kautschukverarbeitung)
  • Prüfungsvorbereitung Metallbauer / Metallbauerin
  • Individuelle Qualifizierung nach Bedarf und Randbedingungen im Unternehmen (zum Beispiel Schichtarbeit, Kurzarbeit, Zeitarbeit)
Kompetenzbilanzierungen in der Anwendung für:
  • Verfahrensmechaniker/in Kunststoff/Kautschuk - Schwerpunkt Bauteile
  • Verfahrensmechaniker/in Kunststoff/Kautschuk - Schwerpunkt Mehrschicht-Kautschukteile
  • Metallbauer / Metallbauerin
  • Verkäufer / Verkäuferin
  • Hochbaufacharbeiter / Holzbaufacharbeiterin

Qualifizierungsangebote anderer Bildungsanbieter

Eine Auflistung der Angebote finden Sie in der Datei weitere Nachqualifizierungsangebote (PDF, 46 KB) .

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beraten Sie gern.

  • Britta Bellen: Tel. 03574 7819-21
  • Jens Tiesler: Tel. 03574 7819-87

Projektkalender

  • März 2011
    Treffen der Brandenburger Projekte (Perspektive Berufsabschluss) zum Thema „Begleitung von Beratungsstellen zur abschlussorientierten Nachqualifizierung“
  • Mai 2011
    - Workshop zum Thema „Nachqualifizierung in der Zeitarbeit“
    - 1. Netzwerktreffen / Netzwerkgründung
  • Juli 2011
    Veranstaltung mit der Handwerkskammer
  • September 2011
    - Treffen zur Netzwerkarbeit der regionalen Akteure
    - 2. Netzwerktreffe der regionalen Akteure
  • Januar 2012
    Netzwerktreffen PLAN.B-Net
  • Februar 2012
    Gemeinsame Abschlussveranstaltung der Brandenburger Projekte
  • März 2012
    Netzwerktreffen zur wissenschaftlichen Begleitung (f-bb)

Dokumentation

Fachtagung am 23.06.2010: Gut beraten zum Berufsabschluss – Nachqualifizierung als zweite Chance