Dienstleistungen bei Stilllegung und Rückbau von Kraftwerken

Neutral und Planungssicher im Rückbau

Viele Kraftwerke lassen sich in der Regel nach 40 bis 50 Jahren nicht mehr rentabel modernisieren und betreiben, so dass auch der Rückbau und die Entsorgung zum Lebenszyklus eines Kraftwerks zählen. Der Rückbau eines Kraftwerks stellt den Betreiber häufig vor zahlreiche Herausforderungen. Denn eine Kraftwerkanlage kann nicht einfach mit der Abrissbirne eingeebnet werden, da der einhergehende Bauschutt, z.B. mit giftigen Rückständen aus Jahrzehnten des Betriebs, sorgfältig entsorgt werden muss. Entsprechend wichtig ist die Erfahrung und Kompetenz aller am Rückbau beteiligten Unternehmen und Dienstleister.

Die Anforderungen an eine fachgerechte Entsorgung der verwendeten Materialien und die Ansprüche an Zeitvorgaben und Sicherheitsstandards sind je nach Betreiber und Land unterschiedlich.

Unsere Experten begleiten den fachgerechten Rückbau Ihrer Anlage über den gesamten Prozess hinweg. Sie begutachten die Sicherheitsbereiche, begleiten die Endabschaltung oder erstellen Rückbauhandbücher. Auch Genehmigungsverfahren, Qualitätssicherung und Neutralität zum Bürger bleiben durch unsere Dienstleistungen während der Stilllegung gewahrt.

Ihre Vorteile auf einen Blick

Wir verstehen uns als Full-Service-Anbieter, der Ihren Rückbau technisch sowie rechtlich realisierbar macht und als weltweit erfahrener Dienstleistungskonzern zudem bedeutende Gesichtspunkte optimal vereint:

  • Stressvermeidung durch professionelle Projektsteuerung
  • Neutralität zum Bürger
  • Planungssicherheit im Kostenmanagement

Unsere Dienstleistungen in der Phase der Stilllegung und des Rückbaus

Wir unterstützen und erstellen mit Ihnen gemeinsam relevante und rechtlich einwandfreie Dokumente zum reibungslosen und qualifizierten Rückbau Ihres Kraftwerks:

  • Abrissmanagement - Technische Unterstützung und Aufsicht
  • Unterstützung von Betreibern und Dienstleistern bei der Erstellung von Genehmigungs- und Planungsunterlagen
  • Qualifizierung von Zerlegeverfahren und Handhabungseinrichtungen
  • Abfallflusskontrolle
  • Entsorgungsmanagement
  • SiGeKo
  • Baustatische Berechnungen

Unsere Experten greifen in dieser entscheidenden Phase auf professionelle und langjährige Erfahrung zurück. Wir berücksichtigen dabei vor allem auch besonders wichtige ökologische und wirtschaftliche Aspekte, die bei der Stilllegung einer Kraftwerkanlage häufig Fragen aufwerfen und bieten individuell realisierbare Lösungen an.

SiGeKo – der Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator

Der sogenannte Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator hat als Fachexperte die Aufgabe, Bauherren, Planer, Architekten und gewählte Baubetriebe im Hinblick auf die Einbindung von Sicherheit und Gesundheitsschutz über die verschiedenen Bauphasen hinweg zu begleiten und zu beraten. Durch sein Fachwissen trägt er dazu bei, dass die Sicherheit der Bauvorhaben, des Bauablaufs und der späteren Arbeiten gewährleistet bleibt.

Die SiGeKo Planung beinhaltet:

  • Das Einbinden von Sicherheit und Gesundheitsschutz in das Organisations- und Führungskonzept der Bauausführung
  • Das Entwickeln von Maßnahmen zum Schutz vor Gefährdungen bei der Zusammenarbeit mehrerer Firmen
  • Das Entwickeln von Maßnahmen zur gemeinsamen Nutzung sicherheitstechnischer Einrichtungen sowie von Einrichtungen für den Gesundheitsschutz (SiGe-Plan)
  • Das Einordnen von Sicherheit und Gesundheitsschutz in ein Konzept für spätere Arbeiten an der baulichen Anlage (Dokument)