Der vielfältige Nutzen

Unsere Kinder werden uns danken, aber auch jeder andere wird die verbesserte Lebensqualität spüren – im Wohlbefinden und damit auch gesundheitlich.

Gerade beim Bauen im Bestand, sind besondere Gefahren nicht zu unterschätzen. Baustoffe wie der legendäre und mittlerweile gefürchtete Asbest sowie heute als krebserzeugend eingestufte Teerprodukte aus industrieller Vornutzung sind auch aktuell noch in vielen Gebäuden zu finden. Die Folgen sind hinreichend bekannt. Das bedeutet, dass beim Bauen im Bestand neben der Auswahl der neuen Produkte auch die bereits vorhandenen Schadstoffe ermittelt und berücksichtigt werden müssen.

Der finanzielle Gegenpol zeigt nur geringe Mehraufwendungen. Abhängig von der Bau- bzw. Renovierungssumme liegen die Kosten für die schadstoffarme Variante nach vorliegenden Erfahrungen zwischen 0,2 und 2 Prozent höher als beim Einsatz von konventionellen Baumaterialien.

Schadstoffarmes Bauen lohnt sich!

Wirtschaftlich betrachtet generiert Bauen mit schadstoffarmen Materialien einen deutlichen Mehrwert – nicht nur für die Nutzer der Wohn-, Arbeits- oder Lehrräume. Betreiber und Besitzer erfahren eine Wertsteigerung der Immobilie. Sie können mit der Nachhaltigkeit ihrer Entscheidung sowie dem gesunden Leben, Lernen und Arbeiten werben. Hersteller und Händler von schadstoffgeprüften Baustoffen beweisen sich einmal mehr auf dem Markt durch ihre Weitsicht. Ihre Investitionen in Prüfsiegel und Zertifikate bieten den Kunden, wie Planer oder Bauherrn, Entscheidungshilfe für die Auswahl der Immobilie. Die Reputation aller Beteiligten sowie die Werthaltigkeit der Immobilie steigen.