Aufzugsanlagen

Änderungen durch die neue Betriebssicherheitsverordnung

Betriebssicherheitsverordnung als Prüfgrundlage

Aufzugsanlagen gehören im Sinne des § 2 Nummer 30 ProdSG zu überwachungsbedürftigen Anlagen. Die Prüfgrundlagen für überwachungsbedürftige Anlagen sind in der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) geregelt. Die Prüfungen sind mit dem Ziel durchzuführen, den sicheren Betrieb der Aufzugsanlage mindestens bis zur nächsten Prüfung zu gewährleisten.

Nach Angaben der zugelassenen Überwachungsstellen (ZÜS) wiesen im Jahr 2014 über 50% der Aufzugsanlagen Mängel auf. Dem soll durch die geänderten Vorschriften in der neuen BetrSichV entgegen gewirkt werden.

Besondere Vorschriften für Aufzugsanlagen aus der neuen BetrSichV 2015

Wichtige Neuerungen (gemäß Anhang 1 Nummer 4 BetrSichV):

  • Im Fahrkorb muss bis spätestens 31.12.2020 ein wirksames Zweiwege-Kommunikationssystem installiert sein, über das ein Notdienst ständig erreicht werden kann.
  • Zu jeder Aufzugsanlage ist bis spätestens 31.05.2016 ein Notfallplan anzufertigen mit folgendem Inhalt:
    • Standort der Aufzugsanlage
    • Verantwortlicher Arbeitgeber
    • Personen, die Zugang zur Anlage haben
    • Personen, die eine Befreiung Eingeschlossener vornehmen können
    • Kontaktdaten der Personen, die erste Hilfe leisten können
    • Notbefreiungsanleitung für die Aufzugsanlage
  • Instandhaltungsmaßnahmen sind unter Berücksichtigung von Art und Intensität der Nutzung der Anlage durchzuführen.

Prüfvorschriften für Aufzuganlagen aus der neuen BetrSichV 2015

Neue Vorschriften (gemäß Anhang 2 Abschnitt 2 BetrSichV):

  • Prüfungen sind mit dem Ziel durchzuführen, den sicheren Betrieb der Aufzugsanlage bis zur nächsten Prüfung zu gewährleisten. Zur Prüfung gehören auch alle aufzugsexternen Sicherheitseinrichtungen, die für die sichere Benutzung der Aufzugsanlage erforderlich sind, wie Überdrucklüftungsanlage oder Notstromversorgung von Feuerwehraufzügen.
  • Alle Aufzugsanlagen sind vor erstmaliger Inbetriebnahme von einer zugelassenen Überwachungsstelle mit folgenden Prüfinhalten zu prüfen (Gilt für Aufzüge nach Aufzugsrichtlinie und Maschinenrichtlinie):
    • Vorhandensein der technischen Unterlagen einschließlich EG-Konformitätserklärung.
    • Vorhandensein einer inhaltlich plausiblen Notbefreiungsanleitung.
    • Prüfung, ob die elektrische Anlage vorschriftsmäßig ist.
    • Prüfung, ob die Notrufweiterleitung an eine ständig besetzte Stelle gewährleistet ist.
  • Alle Aufzugsanlagen sind regelmäßig wiederkehrend von einer zugelassenen Überwachungsstelle mit folgenden Prüfinhalten zu prüfen (Hauptprüfung):
    • Prüfung, ob sich die Anlage in einem der Verordnung entsprechenden Zustand befindet und sicher verwendet werden kann.
    • Vorhandensein der technischen Unterlagen einschl. EG-Konformitätserklärung.
    • Vorhandensein einer inhaltlich plausiblen Notbefreiungsanleitung.
    • Prüfung der Sicherheit der elektrische Anlage, soweit dies für die sichere Verwendung erforderlich ist.
  • Die Fristen für die wiederkehrenden Prüfungen sind vom Arbeitgeber unter Berücksichtigung der erforderlichen Instandhaltungsmaßnahmen festzulegen. Die Prüffrist darf zwei Jahre nicht überschreiten.
  • In der Mitte zwischen zwei Hauptprüfungen ist eine Zwischenprüfung durch eine zugelassene Überwachungsstelle durchzuführen.

Prüfzeichen Aufzüge

Zusätzliche Vorschriften für Aufzugsanlagen aus der neuen BetrSichV 2015

Mit Inkrafttreten der neuen Verordnung muss (gemäß § 17 BetrSichV) in der Kabine von Aufzugsanlagen eine Kennzeichnung, zum Beispiel in Form einer Prüfplakette, deutlich sichtbar und dauerhaft angebracht sein, aus der sich Monat und Jahr der nächsten wiederkehrenden Prüfung sowie der festlegenden Stelle ergibt.

Was ändert sich für Sie als Betreiber?

  • Nach dem Inverkehrbringen einer Aufzugsanlage ist in jedem Fall eine Prüfung vor Inbetriebnahme erforderlich.
  • Die Wiederkehrende Prüfung heißt wieder Hauptprüfung und ist für alle Aufzüge spätestens alle zwei Jahre erforderlich.
  • Die Zwischenprüfung ist in der Mitte zwischen zwei Hauptprüfung durchzuführen.
  • Die Inhalte der Hauptprüfung sind zukünftig erweitert (z. B. Vorhandensein einer inhaltlich plausiblen Notbefreiungsanleitung mir Prüfung der Notrufweiterleitung an eine ständig besetzte Stelle - Prüfung aller aufzugsexternen Sicherheitseinrichtungen, die für die sichere Benutzung der Aufzugsanlage erforderlich sind)
  • Für jeden Aufzug ist zukünftig ein Notfallplan mit Notbefreiungsanleitung erforderlich.
  • Im Fahrkorb ist zukünftig eine Kennzeichnung (z. B. Prüfplakette) anzubringen, die auf die nächste fällige Prüfung hinweist.
  • Instandhaltungsmaßnahmen sind in Abhängigkeit von Art und Intensität der Nutzung der Anlage durchzuführen (z. B. durch eine Aufzugsfirma).
  • Alle Prüfungen im Betrieb einer Aufzugsanlage sind von einer zugelassenen Überwachungsstelle (ZÜS Aufzüge) durchzuführen.

Leistungen von TÜV Rheinland

  • Konformitätsprüfungen nach Aufzugsrichtlinie und Maschinenrichtlinie
  • Prüfung vor Inbetriebnahme und nach prüfpflichtigen Änderungen von Aufzugsanlagen
  • Hauptprüfung und Zwischenprüfung von Aufzugsanlagen
  • Unterstützung bei der Erstellung des Notfallplans gemäß TRBS 2181 und BetrSichV
  • Überprüfung des Notfallplans, inkl. Plausibilitätsprüfung der Notbefreiungsanleitung
  • Zustandsbewertung von Aufzugsanlagen
  • Sicherheitsanalyse zum Stand der Technik
  • Einweisung und Prüfung von beauftragten Personen (früher: Aufzugswärter)

Informationsmaterial zur neuen Betriebssicherheitsverordnung

Weiteres Informationsmaterial

Mit unserem Musterformular zum Notfallplan (PDF, 114 KB) inkl. Ausfüllhinweisen, bieten wir Ihnen eine erste Hilfestellung zur Erstellung Ihres Notfallplans. Wenn Sie das Formular herunterladen, können Sie dieses bequem an Ihrem Rechner ausfüllen und im Anschluss ausdrucken.

Möchten Sie, dass TÜV Rheinland für Sie die Erstellung des Notfallplans, inkl. Notbefreiungsanleitung übernimmt? Dann füllen Sie bitte den Fragebogen zum Notfallplan (PDF, 223 KB) aus und schicken und diesen zurück.

Weiteres Informationsmaterial zum Thema Aufzüge finden Sie hier.