Kostbare Sicherheit

Veranstaltungssicherheit - Kostbare Sicherheit

Veranstaltungssicherheit. Nie war dieses Thema in der öffentlichen Diskussion so präsent wie heute. Was in Deutschland mit dem Unglück auf der Loveparade 2010 in den Fokus rückte, erhielt durch die TerrorBedrohung eine neue Dimension. Die Suche nach sicheren Konzepten hält an – und hat ihren Preis.

Am 24. Juli 2010 kommt es auf der Loveparade in Duisburg im Zugangsbereich zum Unglück. Als sich Hunderte Besucher durch eine Engstelle drängen, herrscht fataler Platzmangel: 21 Menschen verlieren ihr Leben, über 600 werden teils schwer verletzt. Ermittlungen offenbarten Planungsfehler und fehlgeleitete Besucherströme als Ursache. Die Frage nach den Verantwortlichen beschäftigt bis heute die Gerichte. Veranstalter und Behörden schieben sich gegenseitig die Schuld zu. Die Tragödie von Duisburg hatte einschneidende Auswirkungen für Veranstaltungen auf öffentlichen Plätzen. Dokumentierte Sicherheitskonzepte wurden fortan für alle gefordert, vom kleinen Karnevalsumzug bis hin zum Musikfestival. Die Prüfung dieser Konzepte oblag den Behörden. Viele Veranstalter liefen Sturm, weil sie aus ihrer Sicht mit teuren und unsinnigen Auflagen konfrontiert wurden. Teils berechtigt, weil einige Behörden viele neue, mitunter fragwürdige Anforderungen stellten, um bei Zwischenfällen bloß nicht in der Verantwortung zu stehen. Teils wiesen die Sicherheitskonzepte aber auch eklatante Mängel auf, die dringend behoben werden mussten. „Sicherheit kostet Geld. Wenn sich eine Veranstaltung die grundlegendsten Sicherheitsvorkehrungen nicht leisten kann, dann darf sie auch nicht stattfinden. Genauso müssen die Anforderungen sinnvoll gestaltet sein – viele Auflagen sind damals aus Unwissenheit und Angst gemacht worden“, sagt Sabine Funk, Geschäftsführerin Internationales Bildungs- und Trainingszentrum für Veranstaltungssicherheit (IBIT GmbH). „Heute sind alle Beteiligten von der Notwendigkeit der Sicherheitskonzepte überzeugt und haben sich auf grundlegende Anforderungen geeinigt. Diese Diskussion hat unsere Veranstaltungen noch sicherer gemacht.“ Eine Sicherheit, die durch den Terror erneut in extremerer Art und Weise auf dem Prüfstand steht. Auf der Suche nach möglichst sicheren Konzepten und Lösungen gibt es viele Ideen, deren Eignung sich jedoch erst noch zeigen wird.

Bildnachweise: © Yoanna Boyadzhieva/123rf.com